Dasheil's Webseite

Direktstart und Diskussion

(Diskussion hier über die Kommentar-Funktion unten.) https://www.facebook.com/marc.dylan.925?fref=ts Kommune 1 Reloaded in Köln (Gleich mitmachen: Marc@10xgluecklicher.de) Letztlich wird es im Folgenden darum gehen, wissenschaftlich nachzudenken über den Genbestand der Art homo sapiens (Mensch). Der Genbestand bestimmt über die Glücksmöglichkeiten: Bei welchen Tätigkeiten werden Glückshormone ausgeschüttet, die Lustsysteme des Gehirns positiv gereizt? Wenn wir aus irgendwelchen Gründen diese lustauslösenden Tätigkeiten unterlassen, dann bezahlen wir mit gewaltigem Glücksverlust in unserem Leben. Bonobos sind schimpansenähnliche, dabei aber wesentlich menschenähnlichere Menschenaffen bzw. Fast-Menschen ohne die Erfindung eines Wirtschaftssystems und damit das einzige Naturvolk, bei dem es Sinn macht, es zu studieren. Alle anderen vermeintlichen Naturvölker sind in Wahrheit mehr oder weniger stark gezeichnet von der Erfindung eines irgendwie gearteten Wirtschaftssystems aus der Gruppe der Sozialen Marktwirtschaften. Sogar die matriarchalen Kulturen sind schon mehr oder weniger geschädigt durch den ganz langsam zunehmenden Einfluß des Sozialen Marktwirtschaftens innerhalb und um sie herum. Als in unserer Urheimat Afrika sich das Klima änderte, blieben die Urwälder in der Mitte Afrikas erhalten und somit blieben die Vorfahren der Bonobos auf den Bäumen der Urwälder und entwickelten dort ein schon sehr kommunistisch-sozialistisches Make-love-not-war Hippie-Affen-Leben, wie es z.B. Professor Frans de Waal heutzutage noch beobachten konnte. Unsere Vorfahren hingegen waren diejenigen, die sich an die neu entstehenden Savannen anpassen mussten, da sie etwas nördlicher lebten als die Bonobos: perfektionierter aufrechter Gang, teilweiser Fellverlust zwecks Schwitz-Kühlungs-System usw. Das den Bonobos ähnliche Geschütztsein (vor angreifenden Raubtiergruppen) unserer Vorfahren auf Afrikas Bäumen endete also mit der Savannen-Bildung, denn leider geht mit der Perfektionierung des Körpers hin auf das schnelle Savannen-Laufen die Fähigkeit zum Baumklettern zwecks Schutzsuche immer mehr verloren. Jetzt konnten nur noch Gruppen überleben, die ein ganz außergewöhnliches Zusammengehörigkeits-Gefühl, eine ganz außergewöhnliche Kooperativität, Solidarität, einen ganz extremen Team-Spirit ausbildeten. Alle anderen wurden von den Raubtiergruppen überrannt, deren Genbestand starb aus. Geborgenheit in der Gruppe ist also unsere wahre Natur. Aber die Evolution muss immer aus dem Mist, der da ist, neue Lösungen für neue Bedingungen zusammenschustern. Damals war der einfachste Weg der des Missbrauchs bzw. der Zweckentfremdung der Sexualität zum Zwecke der Erzeugung geschlossener, nicht zaudernder Verteidigungslinien gegen Raubtier-Gruppen-Angriffe auf Basis einer wahren Liebe aller Gruppenmitglieder zu allen Gruppenmitgliedern. Leider hat also die Evolution den Weg gewählt, uns dieses tiefste Geborgenheitsgefühl, dieses Lieben aller und der Erde, dieses ozeanische Gefühl, ausschließlich dann zu ermöglichen, wenn wir eine ganz bestimmte sexuelle Lebensweise praktizieren. Praktizieren wir diese nicht, ändern wir nur Winzigkeiten, ist Schluss mit der Ungestörtheit der Liebe. Denn wir sind immer noch Säugetiere. Löwen, Bären, Affen usw. töten regelmässig Babies ihrer jeweiligen Art. Entsprechend wiesen mehrere Studien nach, dass heutige Menschen, die denken, sie seien nicht der leibliche Elter eines bestimmten Kindes, dieses mit einer 40x erhöhten Wahrscheinlichkeit (psychisch oder physisch) schädigen oder gar töten (Infantizid), als wenn sie denken, sie seien der leibliche Elter dieses Kindes. (Die böse Stiefmutter, der böse Stiefvater...) Wenn also bekannt ist, wer z.B. der Vater welches Kindes ist, ist beim Säugetier Mensch also schon Schluß mit der reinen, ungestörten Liebe und Geborgenheit. Es wird regelrecht gefährlich. Das hundertprozentige Zusammenhalten gegen Raubtiergruppen-Angriffe, die uns in unserer Evolution zusetzten, war dann gestört. Dieses eine Kind wurde von allen Männern, die wußten, dass sie definitiv nicht der leibliche Vater sein konnten, nicht richtig beschützt, und eventuell war es dieser kleine Riss in der Verteidigungslinie, der dazu führte, dass die ganze Gruppe überrannt und ausgelöscht wurde, - und damit ausstarb wie die Dinosaurier. Übrig blieben also nur Gruppen, in denen die sexuelle Lebensweise strikt z.B. auch das Nicht-Wissen über die Vaterschaft einschloß und auch Maßnahmen gegen die nicht versteckbare Mutterschaft und deren Gefahren einbaute, nämlich die bisexuelle Liebe unter Frauen. (Wobei darauf noch relativ gefahrlos verzichtet werden kann, wenn zu viele Ängste vor der Bisexualität vorliegen sollten.) Es gibt für uns Menschen also keine Alternative zu dieser ganz bestimmten sexuellen Lebensweise. Es tut mir ganz schrecklich leid, aber über SEX müssen wir also leider als allererstes reden. Können wir dieses schreckliche Thema nicht nach hinten rücken? Leider, leider nein! Aber ich kann es Euch ein wenig leichter machen, indem ich Euch (ganz abgesehen von den vielen Wissenschaftlern) diejenigen vielen Millionen Menschen nenne, die ab den 60ern auf der Suche nach sexueller Befreiung und sexueller Revolution waren. Schließt Euch doch denen im Geiste an, dann habt Ihr mehr Mut für dieses heiße Eisen (Reloaded meint dabei jeweils unsere 10x verbesserte Neuauflage der damaligen Geschichte): Kommune 1 Reloaded Woodstock Reloaded Make love not war Reloaded Hippies Reloaded Sex-Guru Osho Bhagwan Reloaded (dessen Projekt leider aufgrund von Knowhow-Mangel nach und nach zu einer üblen Sekte verkam). Alles legendäre Geile der 68er Studentenbewegungs-Ära auf viel höherem Niveau heute selbst erleben können... Lebt Ihr noch oder seid Ihr schon tot? Spürt Ihr noch, dass die Marktwirtschaft Euch sexuell nicht befriedigt? Warum nun können wir nicht später über Sex reden? Es wäre total angenehm und ungeheuer leicht, wenn wir den Dritten Weg nach und zwischen Marktwirtschaft und Sozialismus, die Anreizkorrigierte Sozialere Marktwirtschaft sofort einführen könnten. Denn dann bräuchten wir nicht über Sex zu reden, denn es würde ein gesellschaftliches Klima entstehen, in dem allmählich jeder zur höchsten Erfüllung findet. Das wäre dann völlig normal, man müsste nicht mit der "marktwirtschaftlichen sexuellen Unterdrückung in uns" kämpfen. Aber leider gilt: Ohne die in all den Texten stehenden Begründungen hier widerzugeben, sei zusammenfassend gesagt: Ein politische Verbesserung ist im Moment absolut unmöglich, jegliche politische Aktivität ist also vergebene Liebesmüh. Aufgrund der besonderen Selektionsmechanismen innerhalb der Politiker-Kaste und innerhalb der Journalisten-Kaste fehlt es dort ganz grundsätzlich an der Intelligenz, die erforderlich wäre, um eine weltweite massenmediale politische Diskussion über den Dritten Weg nach und zwischen Marktwirtschaft und Sozialismus zuzulassen. Auch jegliche andere politische Aktivität ist absolut sinnlos, denn ohne den Dritten Weg und die dann normal werdende höchstmögliche sexuelle Befriedigtheit bleiben wir alle weiterhin zur Überbevölkerung neigende konsumsüchtige Ersatzbefriedigung-Sucher, die die Erde, die Tiere, gefährdete Arten usw. kaputtkonsumieren, ganz egal welche politische Alibi-Aktivität zur Rettung des Klimas, gefährdeter Arten, zum Tierschutz usw. wir auch noch so sehr betreiben. Ohne vollständige sexuelle Befriedigung bleiben wir selber der Kapitalismus, der alles kaputt macht. Wir reisen die Erde weiterhin kaputt, wir rasen die Erde weiter kaputt... Menschen können nicht anders: Entweder vollständige sexuelle Befriedigung oder alles zerstörender Suchtkonsum bei weiter wachsender Überbevölkerung. D.h. : Alles zerstörender Suchtkonsum multipliziert mit Abermilliarden von die Erde überbevölkernden Menschen. Das bedeutet, dass die Zerstörung von allem immer drei Schritte voraus sein wird vor allen unseren Bemühungen, die Schäden zu reparieren. Und wir überweisen als Alibi-Aktion Spenden an diejenigen, die von den durch unsere Konsumsucht verursachten Mega-Stürmen usw. betroffen sind... Also bleibt nur ein einziger Weg, der funktionieren kann: Eine ständig wachsende Zahl an Kommunen1 Reloaded lebt viel glücklicher als die vegetierende Masse und praktiziert mit ihrem Kaufverhalten den Dritten Weg, und wir transformieren nach und nach die Gesellschaften, bis wir die politische Mehrheit haben und den Dritten Weg weltweit einführen können. Also gleich los zu unserer einzigen Chance: Kommune 1 Reloaded: Die legendäre Kommune 1 mit Rainer Langhans, Uschi Obermaier und Co. ermöglichte noch nicht das, was unsere neue zentrale Homepage 10xGluecklicher.de verspricht (nämlich das baldige 10xgluecklichere Leben), weil die Forschung damals noch nicht so weit war. Jetzt ist alles fertig und die Kommune 1 Reloaded kann beginnen. Falls Sie beim Lesen merken sollten, dass Ihnen zu viele Grundlagen fehlen, lesen sie doch hier mal rein: http://www.10xgluecklicher.de/?page_id=288 Die Soziale Marktwirtschaft ist wie ein Zoo, der uns als Gefangene festhält in einer widernatürlichen, nicht artgerechten Lebens- und Ernährungsweise. Und das per Gehirnwäsche statt durch Gitterstäbe... Wie startet eine funktionierende 10xglücklichere Gemeinschaft? Es gibt 2 mögliche Varianten: Die Urmatriarchale Gruppenehe und die modern-matriarchale Gruppen-Ehe, die weiter unten erwähnt wird. Zur ersten Variante: Das Wichtigste vorab: Mit Hilfe all der verlinkten Vorträge, Texte, kostenlosen Leseproben der Bücher usw. müssen alle Beteiligten ständig an der "Marktwirtschaft in uns" arbeiten, an der Gehirnwäsche der Sozialen Marktwirtschaft in uns, die wir fälschlicherweise für unsere eigene persönliche Meinung halten und die uns Angst haben läßt vor Liebe, Sexualität, Körperkontakt usw., ganz besonders, sofern es um mehr als einen Menschen geht. Nur durch all die Texte zum Dritten Weg, zur Mediation (Konfliktschlichtung), zum Modell der Ersten Echten Demokratie EED usw. können wir verstehen, wie die Gehirnwäsche der "Marktwirtschaft in uns" unsere Empfindungen und Gefühle manipuliert hat, und erst nach ganz tiefem Verstehen können wir uns befreien und dann ganz anders, eifersuchtsfrei, ekelfrei gegenüber Naturvorgängen usw. fühlen. Wir verwandeln uns also nur durch all die vielen Texte vom denaturiert emfindenden seelischen Wrack zum natürlich-gesund empfindenden echten Menschen. Fragen müssen wir uns immer: Was haben wir mit der Muttermilch aufgesogen, was uns Ekel, Schaudern usw. empfinden läßt und uns zurückschrecken läßt vor unserer eigentlich natürlichen Gruppenehe-Lebensweise? Dabei ist es wichtig zu lernen, evolutionär zu denken: Kein Journalist, Arzt usw. manipuliert uns bewusst. Er greift aber auf einen Wissensschatz seines Berufsstandes zurück, der seit tausenden von Jahren durch Selektionsfilter geformt wurde: Verbreite ich Nachrichten, die auch gefühlsmäßige Tabus aufbauen gegenüber allen Verhaltensweisen, die mit der Konsumsucht konkurrieren könnten, dann erhalte ich als Journalist ein gutes Gehalt von den Kaufleuten (heute über die Gelder für Werbespots, aus denen die Journalisten-Gehälter bezahlt werden). Denn diese Kaufleute können ihre Produkte besser verkaufen. Diese Selektionsfilter lassen also nur Menschen durch, die von Natur aus unkritisch sind und von daher selbst die Manipulationen glauben, die sie als Multiplikatoren verbreiten. Alle anderen Journalisten-Sorten wurden im Laufe der Jahrtausende immer wieder gekündigt und damit selektiert, denn sie reduzierten ja die Konsumsucht. Ein Beispiel aus einem Biologie-Buch hält uns vor Augen, wie verklemmt und voll von pathologischem Ekelgefühl die Soziale Marktwirtschaft uns gemacht hat: Ein Affenweibchen (also ein un-ver-schämtes Lebewesen ohne die Gehirnwäsche durch die Sozial-Marktwirtschaftliche Manipulations-Kultur) hat innerhalb vieler Stunden Sex mit 20 Männchen. Das Sperma spritzt in hohem Bogen in alle Richtungen, und die gerade nicht kopulierenden Männchen fangen das Sperma als hochwertiges Eiweiß mit den Mündern auf und genießen diese Mahlzeit. Unser eventuelles Schaudern, unser eventueller Ekel zeigt uns auf, wie sehr die Gehirnwäsche der Sozialen Marktwirtschaft uns denaturiert hat. Die Tiere können etwas auf lustvollste Weise genießen, und wir hingegen sind zerstörte Lebewesen, die auf eigentlich Beglückendes krankhaft mit Schaudern reagieren. Aber zum Glück ist das heilbar, wir können uns von den Konditionierungen durch die Gehirnwäsche Millimeter für Millimeter befreien. Früher hieß die Drohung der Sozialen Marktwirtschaft: Oh, Sex, da wird Dich der Teufel holen... Heute heißt die Drohung der Sozialen Marktwirtschaft: Oh, Sex, da wird Dich die (angebliche) Seuche X holen... Was hat uns unsere von der Schlechten Variante des Tauschhandels geprägte Kultur alles noch eingeimpft, weswegen wir die in unseren Genen verankerte natürliche Lebensweise nicht leben dürfen?   Jetzt zum ersten praktischen Schritt bei beiden Formen: Zuerst beginnt eine Frau und wählt eine erste Frau oder einen ersten Mann, mit der/m sie in Liebe sein kann. Um das herauszufinden, kann man beginnen mit wechselseitiger medizinischer Rückenmassage, jeweils 10 Minuten, eventuell in Seitenlage. So kann Annäherung beginnen. Eine gemeinsame Wohnung ist nicht erforderlich. Ein nach und nach in die Nähe Ziehen oder in gemeinsamen Räumlichkeiten Wohnen ist sinnvoll bei der ersten Form, bei der zweiten Form bleiben die Räumlichkeiten getrennt und der Kontakt findet nur als Besuchsehe statt. Das Zusammenziehen findet nur mit den jeweiligen Wahlverwandten statt. Ständig müssen wir uns dabei fragen, ob wir denken, dass wir jemanden nicht lieben können, weil er nicht die richtigen Marken trägt oder den Vorschriften der Diskriminierung nach dem Alter nicht entspricht usw. Ständig müssen wir uns fragen, ob wir den anderen eventuell (selbstverständlich parfüm- und deofrei) nicht riechen können, weil er nach seiner ungesunden Ernährung riecht, was wir ändern können. Oder weil er nach Krankheiten, Verwesungsprozessen im Mund oder im Körper, Krebs usw. riecht, woran wir arbeiten können mit Hilfe der Gesundheitsberatung gemäß der neuen Evolutionsmedizin(AW). Oder weil er von seinen natürlichen, genetisch bedingten Pheromonen her nicht zu uns passt, was wir einfach nur akzeptieren können. Denn diese zwei Menschen dürfen dann nicht Sex miteinander haben, weil die Pheromon-Abstoßung dazu da ist, Kinder mit einem schlecht funktionierenden Immunsystem zu verhindern. Oder weil er Hautprobleme, Akne usw. hat, gegen die die Evolutionsmedizin AW rasch etwas machen kann. Ständig müssen wir uns fragen, ob wir von der Sagrotan-Industrie in einen krankhaften aber konsumförderlichen Wasch- und Putz-Zwang, in eine krankhaft übertriebene Angst bzw. Phobie vor Schmutz getrieben wurden, die uns durch krankhafte Überempfindlichkeit den Kontakt zu anderen Menschen erschwert. (Die "Frauentausch"-Wahnwelt: "Du putzt falsch... Nein Du putzt falsch, schlecht, zu wenig...") Abgesehen davon gehören klare Vereinbarungen, auch zum Putzen, und deren genaue Einhaltung selbstverständlich dazu. Dann wählen die beiden Kommunen-Starter die nächste Person aus, zwei Frauen wählen den ersten Mann, Mann und Frau entweder die nächste Frau oder den nächsten Mann, so dass die Gemeinschaft wächst. Und immer so weiter, bis irgendwann ein Maximum von 120 Kindern, Frauen und Männern erreicht ist. Selbstverständlich müssen dann noch andere Clans existieren, denn die Mädchen der ersten Form müssen ab der Pubertät in andere Clans abwandern können, um Inzucht zu verhindern. Und die zweite Form erfordert sowieso mindestens 2 Clans. Irgendwann beschließt die Gemeinschaft, alle Verhütungsmittel abzusetzen und die Kinder kommen zu lassen, die viele Jahre lang gestillt und in natürlicher Weise in intensivstem, empfängnis-verhütenden Körperkontakt mit den jeweiligen Müttern aufwachsen. So wird Überbevölkerung reduziert. Davor werden die Gruppenehe-Verträge unterschrieben, die die Vaterschafts-Test bei allerschwerster Vertragsstrafe verbieten (niemand darf ja wissen, wer der Vater welches Kindes ist, um jegliche Infantizid-oder Stiefkind-Benachteiligungs-Tendenzen auszuschließen. Lebt ein Kind irgendwann außerhalb Kommune1 Reloaded und will sich der Normalität anpassen und einen Vater vorweisen können, kann ein Vaterschaftstest ausnahmsweise gemacht werden. Alle Männer gemeinsamen tragen dann laut Vertrag die Unterhaltszahlungen aus den Depotkonten heraus). Und die Verträge werden unterschrieben, die die jahrelange Versorgung der Kinder innerhalb und außerhalb von Kommune 1 Reloaded sichern. Die entsprechenden Depot-Konten für die Mütter und Kinder werden angelegt. Die Männer der Gruppe überweisen einen eventuellen einmaligen Startbetrag und monatlichen einen bestimmten Betrag in diese Depots und/oder bringen andere z.B. lebenswichtige Ernährungs- und/oder Beratungsleistungen in die Gemeinschaft ein (Die Entwickler verfügen über das Beratungs-Knowhow, ohne das eine solche Gemeinschaft garantiert scheitert an der "Marktwirtschaft in uns") oder fungieren als Arzt, Lebensmittellieferant oder Krankenversicherer usw.. So hat jedes Kind alle Männer der Gruppe als liebevolle Väter zur Verfügung, steigt jemand aus, bleibt er anteilig unterhaltspflichtig, die verantwortungslose Freie Liebe der 68er ist also Geschichte... Die zweite Kommunenform erfordert von Anfang an mindestens 2 Gruppen. In beiden wohnen eher gute Freunde der Frauen als Wahlverwandte, die in der Rolle der Mütterbrüder als Onkel der Kinder fürsorglich handeln. Wenn genügend Kinder groß geworden sind, gelten die vertraglichen Regelungen der Männer gegenüber den leiblichen Schwestern und deren Kindern. Ihr Liebesleben leben die Männer durch Besuchsehen mit (fast) allen Frauen der jeweils anderen Gruppe abends. Die Verträge müssen die Vaterschaftsverpflichtungen entsprechend anders regeln. Die Kinder müssen nicht abwandern, da die Väter ja nicht in derselben Gruppe leben. Zu überlegen bleibt noch, ob und ab wann zwecks Inzestreduktion noch weitere Clans vonnöten sind. Den Dritten Weg, die Anreizkorrigierte Sozialere Marktwirtschaft, beginnen wir, indem wir unsere Lebensmittel über die Anreizkorrigierte Bestellgemeinschaft beziehen und wo immer möglich, die EEG Erste Echte Gesundheitsversicherung wählen. Wir beginnen mit den Demokratie-Grundsätzen der EED Ersten Echten Demokratie und probieren aus, ob wir uns der matriarchalen Konsens-Demokratie Stück für Stück annähern können. Je mehr Kommunen es werden, desto mehr wandeln wir die Gesamtgesellschaft per Kundenentscheidung, also mit der Macht der Käufer in eine gesunde Gesellschaft um, letztlich indem wir möglichst nur noch anreizkorrigiert kaufen.   Übrigens: Was ist der Unterschied zwischen: Der ursprünglichen Lebensweise (mit und ohne den Dritten Weg/ Anreizkorrigierte Sozialere Marktwirtschaft) Der Lebensweise innerhalb der Sozialen Marktwirtschaft und ihren Vorformen? Die ursprüngliche Lebensweise (mit und ohne den Dritten Weg/ Anreizkorrigierte Sozialere Marktwirtschaft): Die Männer erbringen die Gehirnleistung, in ihrer inneren Landkarte der Region nach gerade reif werdenden Fruchtbäumen zu suchen. Wenn sie guter Hoffnung sind, fordern sie die Gruppe auf, ihnen zu folgen und lassen sich dann die himmlischsten Früchte von den Frauen und Kindern aus den Händen nehmen. Dadurch steigen Ansehen und Sympathie seitens der Frauen und das Liebesleben der besten Fruchtbaumfinder wird die nächste Zeit ein klein wenig prickelnder sein als das der schlechtesten Fruchtbaumfinder, die allerdings auch ständig Sex haben. Heute verdienen die Männer anfangs Geld, lassen sich das in Form von Depot-Einzahlungen von den Frauen und Kindern aus den Händen nehmen, erhalten Ansehen und Sympathie und als beste Schenker ein etwas prickelnderes Liebesleben in der nächsten Zeit. Nichts ist auf Dauer. Läßt die Schenkleistung nach, ist auch das extrem prickelnde Liebesleben ein klein wenig seltener. Die drei in Wettbewerb stehenden Stiftungen Warentest machen neue bessere Produkte sofort bekannt, das Schaffen künstlicher Bedarfe und von Konsumsucht ist ausgeschlossen, die erste echte Demokratie verhindert jegliche Form der Korruption und der Wettbewerb ist immer völlig frei und damit optimal für das Wohl der Mitmenschen, denn es wird ja nur anreizkorrigiert für die Verbesserung der Wohlfühlnoten und Gesundheitsdaten der Mitmenschen gearbeitet. Wenn die jungen Frauen neu in die Gruppe kommen, ist das für alle die Hoch-Zeit: Die prickelndste Phase des Einliebens der neuen Frauen in die Gruppe, das Paradies. Und jeder gönnt es jedem. Auch die Männer lieben sich ja alle, erstens, weil sie verwandt miteinander sind und eventuell kleine zärtliche Erlebnisse sie in Liebe verbinden. Die Schere zwischen arm und reich geht nur ganz wenig auseinander: Der Reichste hat nur ein wenig prickelnderes Liebesleben und ist damit ein wenig glücklicher als der Ärmste. Die Lebensweise innerhalb der Sozialen Marktwirtschaft und ihrer Vorformen: Ein Mann verdient Geld, indem er seine Mitmenschen durch nichtanreizkorrigiertes Wirken schädigt. Er entwickelt ein scheinbar nützliches Produkt mit dem Ziel der Erzeugung einer Konsumsucht nach diesem Produkt oder er arbeitet dabei mit als Komplize. (Bei Bill Gates und Mark Zuckerberg ist sogar öffentlich bekannt, dass ihr großer Erfolg auf Verbrechen beruht, die niemals richtig geahndet wurden.) Er schenkt nicht alles seiner Frau, da das monogame Liebesleben immer unbefriedigend ist. Er verwendet das Geld, um die Denkräume der Mitmenschen mit seiner Werbung und seinen Medien, die er über die Werbung (ein-)kauft, auf seine Produkte zu beschränken und es so möglichst unmöglich zu machen, dass neue bessere Produkte auch nur eine Chance haben, bekannt zu werden. Dazu kauft er auch noch die politische Kaste ein, denn durch das ungünstige Parteiengesetz kommen immer nur korrupte Lumpen durch bis nach oben hin, und die wissen längst, wie man unsichtbar die Hand aufhält und sich dabei nicht so ungeschickt anstellt wie beim Wulffen, sondern so geschickt wie beim Merkeln. Ausserdem dient das Kaufen der Medien dazu, künstlich einen Bedarf für sein an sich unnötiges Produkt zu erzeugen: Z.B. bräuchte niemand ein Iphone, wenn er täglich mit 120 Menschen liebevollste Kontakte und Kommunikation hätte. Aber durch Vorbilder für schlechten Charakter, die wir Schauspieler nennen, wird Gewaltverherrlichung und Körperfeindlichkeit ausgestrahlt in die Nachahmungsaffen hinein, und wenn dann echte menschliche Kontakte scheitern, dient das Iphone als Ersatzlösung für wenigstens oberflächliche Fernkontakte, die eben keine Berührungen mehr sind. Oder wenn Liebeskummer so häufiger wird, wird seine gesundheitsschädigende Schokolade mehr gekauft, - als Trösterchen... So baut er sein Imperium der Ersatzbefriedigung auf, und für alles Geld der Welt kann er höchstens ihn unterschwellig hassende Prostituierte kaufen. Nie kann er die Geborgenheit, tiefste wahre Liebe plus prickelnde Sexualität der Gruppenehe erleben, besonders nicht die Hoch-Zeit, wenn die jungen Frauen neu in die Gruppe kommen. Seine kranke Gesellschaftsordnung verübelt ihm eher die Liebe mit Frauen, die jünger sind als er selber und verdirbt ihm so die Freude. Er häuft Gelder an, die er anderen Schädigern für deren Konsumsucht-erzeugende neue Produkte leiht, wofür er als Komplize wieder beteiligt wird. Die Schere zwischen arm und reich geht extrem auseinander. Und dennoch ist der Reichste unglücklich und krankheitsanfällig, denn die Wirtschaftsmechanik bedeutet gegenseitige Schädigung auch unter den Reichsten. Unglück und Krankheit für alle bei gleichzeitigem Wohlstand für alle. Aber die Konsumsucht erreicht niemals das Glück der prickelnden Hoch-Zeiten der Gruppenehe.   Übrigens: Kommune1Reloaded, Woodstock- und Studenten-bewegung-Reloaded sind Anker, die Euch helfen können, den Weg zum Glück zu starten. Noch ein Spiel, das Millionen geholfen hat, auf die Suche zu gehen, war das Spiel Sex-Guru Osho Bhagwan Shree Rajneesh. Das können wir auch reloaden: Sex-Guru Reloaded. Die Beatles fuhren nur zu dem langweiligen Maharishi Mahesh Yogi und seiner, wie sie später merkten, nutzlosen Transzendentalen Mediation. Aber der Philosophie-Professor Sex-Guru Osho Bhagwan war offensichtlich ein Weg, wie die Menschen ihre Suche nach ihrer unterdrückten sexuellen Lust aufnehmen konnten. Auch das bietet Marc Dylan, der ja von seinen Schülern als Schüler und Nachfolger des Sex-Gurus als Sitel Bhagwan Anurag Shital bezeichet wurde (Osho Bhagwan gab den Namen Sw. Anurag Shital). Wenn Ihr also das Sex-Guru-Spiel mögt, könnt ihr auch das gerne reloaden, allerdings auf 10-fach höherem wissenschaftlichen Niveau und ohne all das kranke kapitalistisch-kommerzielle Geldmacherische, was seine ihn nicht verstehenden Pseudoschüler aus ihm gemacht haben. (Laßt Euch von dieser Scheiße bloß kein Geld aus der Tasche ziehen, denn nur um dieses geht es der heutigen Sekte.) Aber da die Menschheit solche Spiele mag, warum sollen wir es nicht in guter Form nachspielen... Lest dazu die Worte des einzigen echten Sex-Gurus Reloaded: http://www.neobooks.com/werk/15987-adlig-einfluss-reich-und-schoen-aber-mal-ehrlich-wie-stehts-mit-dem-gluecklichsein-und-der-gesundheit.html

Einiges zur Sexualität

Was hat es nun mit der polybisexuellen Gruppenehe, dem Infantizid-Verhinderungs-Großgruppen-Paarungssystem auf sich?

Die Sozialen Marktwirtschaften zerstören unser Lebensglück, indem sie uns zu agressiven, beleidigenden, krankhaft kritisierenden und deshalb einsamen Singles zu manipulieren versuchen, die nur noch kaufen, shoppen und konsumieren, um sich zu trösten, oder sich ablenken als Arbeits- Kriegs- und kaufsüchtiger Konsumsklave.

Aber all diese Glücksverluste sind winzig verglichen mit den ungeheuer riesigen Glücksverlusten aufgrund der Begrenzung unseres Liebeslebens auf die monogame Ehe, wo wir freiwillig in ein Gefängnis gehen mit dem Versprechen, jegliche Liebesgefühle gegenüber anderen Menschen lebenslänglich unterdrücken zu müssen.

Das Problem ist dabei, dass jedes Lebewesen (praktisch immer nur aufgrund von Manipulationen durch Parasiten) aufhören kann damit, seine natürlichen Glücksmöglichkeiten zu leben.

Aber das bedeutet eben auch, dass das eigentlich mögliche große Glücklichsein unmöglich wird, genausogut könnte man da gleich Selbstmord begehen, denn das Leben wird dadurch voll von Freudlosigkeit und Schmerzen aufgrund der Folgen der Ersatzbefriedigungsversuche von Alkohol bis ungesundem Essen oder Risikosportarten usw..

Wäre der Mensch für die Monogamie konstruiert, müsste seine Orgasmusstärke beim ersten Mal am kleinsten sein und dann mit jedem Mal immer größer werden.

Nur so werden neue Sexualpartner völlig uninteressant, denn das tausendste Mal mit dem monogamen Partner bedeutet ein Feuerwerk, das erste Mal mit einem neuen Partner würde nur einen Miniorgasmus bedeuten.

Also bleibt der monogame Organismus lebenslang beim ersten Partner.

Will die Natur aufgrund guter evolutionsbiologischer Gründe einen Organismus in die Gruppenehe zwingen, so ändert sie die Versorgung der erogenen Zonen mit Nerven und Empfindlichkeit so, dass beim ersten Mal ein Riesen-Orgasmus möglich wird, der immer gleiche Reiz aber immer weniger Reaktion auslösen kann, wodurch der tausendste Orgasmus ein Miniorgasmus wird.

Dies zwingt die Organismen, wollen sie nicht auf den allergrößten Teil des Lebensglückes verzichten, sich den anderen Gruppenmitgliedern liebevoll zuzuwenden, weil dort wieder riesige Orgasmen möglich sind. Nach einiger Zeit ist dann auch wieder mit dem ersten, langweilig gewordenen Partner ein Feuerwerk möglich.

Warum macht die Natur so einen Quatsch? Eben weil in unserer Evolutionsgeschichte entscheidend für das Überleben unserer Vorfahren war, ob sie als Gruppe ganz ungewöhnlich gut zusammenhielten gegen die Angriffe der großen Raubtiergruppen.

Zu diesem Zeitpunkt der Evolution war einfach die Ausweitung der Sexualität der gangbarste Weg, um ein gewaltiges Band der Liebe zwischen allen Gruppenmitgliedern zu erzeugen, das die Gruppen wie eine Eins gegen die Raubtierangriffe zusammenstehen ließ. Nur solche genetisch veränderten Gruppen überlebten, die anderen wurden gefressen. (Und da diese Lebensweise über 2 Millionen Jahre lang ganz normal war und erst seit kurzem immer stärker verboten wurde durch die (Vorläufer der) Sozialen Marktwirtschaften, sind wir genetisch immer noch praktisch unverändert, – maximales Glücklichsein ist nach wie vor aufgrund unserer Gene nur durch die Gruppenehe möglich, – auch unsere Körper sind immer noch nur für sie gebaut.)

Zu all dem obengenannten kam noch die Konkurrenz zwischen den Gruppen: Bei unseren Vorfahren vor der Gruppenehe war die Tötung von Kindern, von denen man wußte, dass man nicht der leibliche Vater oder die leibliche Mutter war, an der Tagesordnung, ähnlich wie bei Löwen, Bären, Affen usw..

Dies schwächte die Gruppen gewaltig, mit viel Aufwand großgezogene Gruppenhelfer gegen die Raubtiere wurden noch vor der Einsetzbarkeit getötet.

Als dann die genetische Umkonstruktion dazu führte, dass niemand mehr wußte, wer der leibliche Vater welches Kindes war, hatten die Männer keine andere Wahl mehr, als alle Kinder maximal liebevoll zu versorgen, denn jedes Kind könnte das einzige wirkliche leibliche Kind sein.

Und als die Frauen mit den neuankommenden jungen Frauen der Nachbargruppen begannen, zärtlich zu werden, entstand ein Liebesband zwischen den Frauen, das den Kindstötungstendenzen zuverlässig entgegenwirkte.

Solche genetisch umkonstruierten Gruppen hielten Stand gegen die Raubtiergruppen, die anderen wurden gefressen und verschwanden, starben aus wie die Dinosaurier.

Wie unsere Art nun genetisch konstruiert wurde und ob sie heute noch genauso konstruiert ist oder heute genetisch geändert ist, zeigt sich an der Untersuchung der körperlichen Merkmale.

Wenn die körperlichen Merkmale noch die eines Gruppenehe-Tieres sind, dann ist es unwahrscheinlich, dass das Nervensystem auf eine andere Lebensweise umkonstruiert ist. Wenn, dann sollte das Nervensystem, das bestimmt, was uns glücklich machen kann, parallel zu den körperlichen Organen umgestaltet werden.

Nun zu den körperlichen Merkmalen:

Das Fernsehen berichtete: Die Penisgröße bei den in Harems lebenden Gorillas beträgt nur 3 cm (bei sehr kleinen Hoden), bei den Schimpansen, wo viele Sex mit Vielen haben, beträgt sie 6 cm bei großen Hoden und bei Menschen ca. 14 cm bei großen Hoden.

Richtig wird bemerkt, dass die Penisse nur deshalb nicht ganz klein (und damit gut geschützt vor Verletzungen) und sparsam konstruiert sind, wenn und weil es in der Spermakonkurrenz zwischen vielen Ejakulaten verschiedener Männchen von Vorteil ist, das eigene Sperma möglichst nahe am Eileiter der Frau zu positionieren, wobei die Scheidenmaße im Wesentlichen passend zu den Anforderungen des Babys bei der Geburt konstruiert sind.

Ab dann wird natürlich mediengemäß nur noch Manipulation verbreitet, indem behauptet wird, der große menschliche Penis sei evolutioniert, um die menschliche Frau beglücken und befriediegen zu können und sie so in der angeblich natürlichen Monogamie festhalten zu können.

Warum ist das wissenschaftlich völlig falsch und damit reine Gehirnwäsche? Weil die Orgasmen der Frauen bzw. ihre Innervationsareale und deren Empfindlichkeiten für Reize immer genau so in der Evolution angepasst werden, wie jeweils nötig und sinnvoll.

Aber gehen wir der Reihenfolge nach vor: Gorillas brauchen nur winzige Geschlechtsorgane, weil sie, nachdem sie die konkurrierenden Männchen  allesamt verjagt haben, keinerlei konkurrierendes Sperma zu fürchten haben.

Ein paar Samenzellen pro Weibchen würden genügen, und es kann auch ruhig länger dauern, bis sie den Eileiter erreichen.

Der Vaginalbereich der Weibchen evoluiert sich nun passend dazu so extrem empfindlich, dass auch der Minipenis volle Orgasmen auslösen kann, denn sonst wäre das Weibchen ständig unzufrieden mit der Lebensweise im Harem und würde nach neuen Lebensmöglichkeiten auf die Suche gehen.

Eine monogame Art bräuchte nur einen 2 cm großen oder noch kleineren Penis (man denke an die Stummelchen mancher tatsächlich monogamer Vögel) und noch kleinere Hoden, da ja nicht 5 Frauen zu schwängern sind, sondern nur eine einzige.

Aber wir haben eben riesige Penisse und Hoden, weil wir für die Polybisexuelle Gruppenehe konstruiert sind, wo (fast) alle mit allen Sex haben und wir, um Vater eines Kindes in der Gruppe werden zu können, mit großen Spermienarmeen die der anderen Männchen wegspülen können müssen und außerdem diese Spermienarmeen möglichst nahe am Eileiter platzieren können müssen.

Dazu passend wird die Empfindlichkeit des Vaginal- und Klitoris-Bereiches genetisch so ungewöhnlich unempfindlich eingestellt, dass ein Sexualpartner allein überhaupt nicht dazu ausreicht, wirklich die jeder Frau eigentlich zustehende umfassende tiefe Erregung und multiplen Orgasmen auszulösen,-  sondern nur Sex mit vielen Frauen und Männern nacheinander ist dazu in der Lage.

Wenn viele Frauen in der Monogamie diese ganz tiefe Erregung und die völlig beglückenden multiplen Orgasmen nicht erleben können, dann ist das also völlig natürlich. Ihr Körper leistet Widerstand gegen die widernatürliche weil biologisch für kognitiv hochentwickelte Organismen unökonomische monogame Lebensweise und ruft auf nicht bewußter Ebene nach dem Infantizid-Verhinderungs-Großgruppen-Paarungssystem.

Nur in diesem kann sie jemals wirklich satt werden, und ganz leise, fast überhörbar, sagt ihr das ihr Körper.

Aber eine Sekunde später kommt der nächste Gehirnwäscheschub der Sozialen Marktwirtschaft, und sie befiehlt sich selber, weil vermeintlich sachlich überzeugt, in der Monagamie auszuhalten und auszuharren, die Selbstversklavung und das freiwillige Opfern des Lebensglückes auf dem Altar der Sozialen Marktwirtschaft funktioniert.

Ein alberner Pressebericht berichtet von Pseudowissenschaftlern der Universitäten, die die Gefahr der Kindstötung für die Ursache der Monogamie halten, wo doch in Wirklichkeit die Gefahr des Infantizids die Ursache für die Gruppenehe war, weil dann eben, weil keiner mehr weiss, wer der Vater welches Kindes ist, niemand mehr seinen Rivalen besiegen kann, um dann dessen Kinder zu töten. Löwenmänner beschützen ja auch ihre Kinder vor der Kindstötung, aber wenn sie von Rivalen besiegt werden, töten die Rivalen die Kinder. Monogamie ist also eben gerade keinerlei Schutz für die Kinder verglichen mit einem Gruppenschutz für die Kinder ohne jegliche Tötungsabsichten.

Außerdem sind Löwenmänner sehr viel schwerer als Weibchen, also konstruiert für Rivalenkampf. Das fast gleiche Gewicht beim Menschen zeigt ja, dass er nicht mehr für den Rivalenkampf konstruiert ist, sondern nur noch dafür, dass Männer sich bei der Raubtierabwehr stärker exponieren, um die eventuell mit ihren eigenen Kindern schwangeren Frauen zu schützen.

Thesen/Videos/Bücher/Musik

Die zu prüfenden wissenschaftlichen Hypothesen:

Grundhypothese: Es gibt ein 5-fach, 10-fach, – x-fach glücklicheres und gesünderes Leben, und eine entsprechend x-fach gesündere und glücklichere Gesellschafts- und Weltordnung, als alles das, was wir bisher für Leben hielten. Es gibt den echten Dritten Weg zwischen Marktwirtschaft und Sozialismus! Und das ahnte man in der klügsten und nachdenklichsten Menschheitsphase der letzten 10 000 Jahre, der Woodstock-Ära.

2. Hypothese: “Die (weltweite) “Soziale Marktwirtschaft” stellt eine einzige Gehirnwäsche, eine einzige Massenmanipulation dar, die jeden Menschen von Geburt an dazu hin manipuliert, sein Lebensglück und seine Gesundheit freiwillig auf dem Altar der selbigen Sozialen Marktwirtschaft zu opfern!” (Und dies eben nicht, weil irgendwelche bösen bösen Verschwörer irgendwo die Köpfe zusammenstecken und das planen würden, sondern weil Systeme unentdeckte Eigendynamiken aufweisen können, die schon vom Zeitpunkt der Erfindung (hier der ersten Form des Tauschhandels) eines Systems systemimmanent sind und Arm wie Reich gleichermaßen schaden.)

3. Hypothese: Die Kommune 1 Reloaded in Köln (Mitmachen: Marc@10xgluecklicher.de) ist der schnelle Weg zum 10xgluecklicher leben und der Beginn der Transformation der Welt hin zum Dritten Weg.

Lese-Erfahrungsberichte

Wie kamen andere Leser mit all den Materialien zurecht?

Hier lesen Sie weiter unten die ersten Erfahrungsberichte mit all dem (kostenlosen Teil des) Material(s) zu der Hypothese.

Diese entstanden so:

Gymnasiast/innen und Student/innen klickten sich durch alle Materialien und schildern, zu welchen neuen Ideen sie kamen und in welcher Reihenfolge sie empfehlen würden, die Texte in Zukunft zu lesen, um schneller zu den zentralen Erkenntnissen zu kommen.

Sie können also verfolgen, wie die Leser von Nicht-Verstehen über Zweifel nach und nach zu einem ersten Verständnis gelangen, dass die oben genannte Grundhypothese Realität sein könnte.

 

Erfahrungsbericht Student Anfang-bis-Mitte-Zwanzig:

Die Musik ist voller Energie und Euphorie.

Mein erster Gedanke beim ersten Teil des Fließtextes ist:

Die apolitischen Menschen in meiner Generation sind unbewusst der Meinung, dass sie der vorherrschenden Gesellschaftsordnung widersprechen, indem sie viel feiern und Alkohol konsumieren. Sie glauben sich damit “quer zu stellen”.

Dabei denke ich, dass die herrschende Klasse die ursprünglich politische Bewegung (Make-Love-Not-War) mittlerweile instrumentalisiert hat und davon profitiert. Im Mittelpunkt der entstandenen Spaßgesellschaft steht der Spaß und keine politische Botschaft.

Zudem ist meiner Generation sehr wenig bis kaum über die Ereignisse und gesellschaftlichen Bewegungen der 68er-Jahre bekannt.

Vielmehr assoziert meine Generation mit den 68er-Jahren eine zwecklose Spaßkultur, eine Ansammlung von Chaoten, Drogenkonsum und Gruppensex (insbesondere beim Gedanken an Kommunen).

Das Bild des Durchschnittsbürgers von den 68er-Jahren ist der Hippie.

Dabei wird dieses Bild systematisch von den Mainstream-Medien vermittelt.

Verstärkend wirkt sich das mangelhafte Wissen meiner Generation über geschichtliche Ereignisse aus.

Es scheint so, als ob die Geschichte aus den Köpfen der Menschen ausgelöscht wäre, wie der britisch-pakistanische Autor Tariq Ali in seinem Buch “Resistance and Empire” schreibt.

In der Hinsicht ist es positiv zu betonen, dass die Musik/das Buch darauf abzielt, fachlich und sachlich fundierte Thesen aufzustellen.

 

Zu den Hypothesen:

Da in der Epoche Kapitalismus, einer Klassengesellschaft, in der wir uns befinden, die Welt (Menschen und Natur) ausschließlich der Kapitalvermehrung dienen und aufgrund der sich aus der Klassengesellschaft ergebenen Herrschaftsverhältnisse diesem Zweck ausgeliefert sind, ist der Mensch lediglich ein Instrument. Daher ist eine andere Weltordnung mit glücklicheren und gesünderen Menschen zwingend erforderlich und definitiv möglich.

 

Zum Blog Gesundheit:

Der Titel “Gesundheitsreform ganz anders” hört sich auf den ersten Blick sehr spannend an. Der Text regt den Leser zur eigenständigen Recherche und Teilnahme an Diskussionen an. Positiv verstärkend würden sich eventuell einige Kernaussagen auswirken.

Zum Text “Dann wäre mein Vorteil auch der des Anderen”:

Das Thema ist hochaktuell und bringt die Ängste der Menschen zum Ausdruck.

Am Beispiel des Gesundheitssystems eines der weltweit reichsten Länder wird deutlich, dass der Mensch und seine Gesundheit dem Zweck der Geldmacherei dienen.

Die Autoren beabsichtigen, ein System zu reformieren, das sogar den Arzt viel mehr zur Wahrnehmung seiner Rolle als Geschäftsmann zwingt.

Unter der Annahme, dass sich eine kapitalistische Gesellschaftsordnung reformieren lässt, kann das Modell “anreizkorrigierte soziale Marktwirtschaft” sowohl hochgradig effektive und nachhaltige Systemveränderungen herbeiführen, als auch die Welt vor dem Kollaps retten.

Das Modell zielt anscheinend darauf, das “Geld machen” an Bedingungen zu knüpfen.

Das Modell formuliert tiefgreifende Spielregeln, die gewinnorientierte Geschäftsaktivitäten weiterhin zulassen, solange diese einen gesellschaftlich positiven Beitrag leisten.

Damit zielt das Modell auf die Verknüfung des hohen Produktionspotentials eines kapitalistisch organisierten Wirtschaftssystems mit dem Ideal einer Gesellschaftsordnung, in der der Mensch nicht Mittel ist, sondern den Mittelpunkt darstellt.

Zum Interview mit dem Titel: “Mehr Gesundheit für alle”:

Blick über den Tellerrand hinaus. D.h. Gesundheit als Teil des Gesellschaftssystems. Das Thema Arbeit mit weitreichenden Konsequenzen, insbesondere die Auswirkungen von Stress und Verkürzung der Arbeitszeit mit positiven Auswirkungen auf die Familienpolitik werden berücksichtigt.

 

Herr Schulze schlägt bei seinem Konzept eine strukturelle Reform unseres Gesellschaftssystems vor.

Das Konzept zielt auf die Weiterentwicklung der (sozialen) Marktwirtschaft.

Das Konzept bezieht neben dem Marktmechanismus entscheidende Themen wie die Evolutionstheorie, Psychologie und Arbeitszeitverkürzung durch technologische Entwicklungen ein.

Interessant ist, dass das Gesundheitssystem nicht dem Marktmechanismus entzogen werden soll.

Der Marktmechanismus soll vielmehr um die Komponente “gesellschaftlicher Beitrag” erweitert werden.

Demnach sollen Unternehmer (z.B. Konzerne, Investoren, Kleinunternehmer, Ärzte, Anwälte, etc.) nicht zwangsläufig weniger erwirtschaften.

Das Konzept zielt vielmehr ab auf eine deutliche Erhöhung der Effizienz der Marktwirtschaft mit vielen positiven Effekten für das gesellschaftliche Wohlbefinden.

Die Umsetzung des Konzepts würde demnach den Menschen in den Mittelpunkt des Unternehmerdenkens stellen und zugleich die Umwelt und die begrenzten Ressourcen unserer Erde schonen.

 

Bei dem ersten Video-Interview (dasheil.beepworld.de) geht es um Biomedizin bzw. Evolutionsmedizin (als Teil der Memik innerhalb der Anreizkorrigierten Wissenschaft) im Kontrast zur etabilierten Schulmedizin.

Hier werden konkrete Beispiele für das Versagen der heutigen Marktwirtschaft angesprochen.

So zum Beispiel der Einsatz von Geschmacksverstärkern in Lebensmitteln mit weitreichenden negativen Auswirkungen für die Gesundheit der Menschen.

Es wird festgestellt, dass der Staat die Interessen der Konzerne vertritt, in dem er die Geschmacksverstärker als unbedenklich einstuft.

Herr Schulze stellt die These auf: Unwahrheiten führen die Menschen zu einer ungesunden Ernährung.

Eine unheimlich spannende Frage, die von Herrn Schulze gestellt wird ist: Kann es sein, dass unser gesamtes Wirtschaftssystem dazu führt, dass die Menschen einen geringeren Glückshormonspiegel haben, weilsie dann als Trost mehr kaufen?

Bei der Beantwortung der Frage finden neben der historischen Entwicklung von Wirtschaftsystemen und evolutionstheorischer Überlegungen psychologische und anthropologische Theorien besondere Berüksichtigung.

Die Entwicklung der Spezies Mensch als Teil eines Gesellschaftssystems wird anhand der Verknüpfung der unterschiedlichen Wissenschaftsdisziplinen beschrieben.

Einen neuen Weg aufzuzeigen, auf dem der Mensch eigenständig zu einem glücklicheren Leben finden kann, ist dabei das Ziel.

 

Interview B: Evolutionsmedizin

Sollten Ärzte nicht viel mehr über Wahrheiten und Unwahrheiten mit ihren Patienten sprechen?

Herr Schulze stellt die grundsätzliche Frage nach der ökologischen Nische des Menschens über alle Altersgruppen einer gegebenen Gesellschaft in den Mittelpunkt der Evolutionsmedizin:

Die These lautet dabei: Unwahrheiten verursachen mangelndes Glücksgefühl bzw. Frust und diese wiederum führen zur einer ungesunden Ernährung.

Hier findet auch eine historische Analyse der Verhaltenspsychologie der Spezies Mensch statt. Die Analyse beschreibt aus verhaltenspychologischer Sicht die Tendenz der Menschen, im Laufe der Geschichte Unwahrheiten anzunehmen.
 
Buch von Pseudonymus (Marc Dylan, Schulze): Der neueste Stand der Biologie / Naturwissenschaft als Schlüssel zu einem viel gesünderen, glücklicheren und reicheren Leben:
 
Die Autoren versuchen hier, die strukturellen Ursachen gesellschaftlicher Probleme wie mangelndes Glücksgefühl, Ängste, Depressionen, Einsamkeit, Gewalt und insbesondere die Unterdrückung der Liebe (als größter menschlicher Glücksquelle) anhand einer systematischen Untersuchung der Evolutionsgeschichte zu identifizieren.
 
Hierzu werden die der Wissenschaft zur Verfügung stehenden Daten aus einer ganz neuen Perspektive analysiert.
 
Der Tauschhandel wird dabei als strukturelle Ursache bzw. Wurzel für unsere gesellschaftlichen Probleme identifiziert.
 
Weiterhin erkennen die Autoren zwei Formen von Tauschhandel.
 
Die erste Form ist der Tauschhandel, der sich durch Unwahrheiten und Manipulation auszeichnet.
 
Die zweite Form beruht dagegen auf Wahrheiten, die nicht die Ängste von Menschen zwecks Verkaufsförderung instrumentalisieren.
 
Den Autoren gelingt es, anhand der Entwicklungen und Ereignisse der letzten 2,5 Mio. Jahre aufzuzeigen, dass die erste Form des Tauschhandels zur systematischen Verbreitung von Unwahrheiten und Manipulationen führte, die wiederum Unglück, Ängste, Gewaltverherrlichung, Zivilisationskrankheiten und die Unterdrückung der Liebe verstärkten.
 
Dies sind Themen, die heute Gegenstand weltweit relevanter Diskussionen sind.
 
Zu betonen ist allerdings, dass der Tauschhandel nicht kategorisch abgelehnt wird. Die Autoren beabsichtigen vielmehr die Weiterentwicklung des Tauschhandels, indem unbewusste schädliche Vorgänge bzw. Anreize durch positive Anreize ersetzt werden.
 
Diese positiven Anreize sind zwar nicht verkaufsförderlich, kommen jedoch dem Wohle des Menschens und der Liebe als seiner größten Glücksquelle zu Gute.
 
Die Autoren gehen ebenso auf das etabilierte Menschenbild der (sozialen) Marktwirtschaft bzw. des Kapitalismus ein. Sie kritisieren insbesondere den Sozial-Darwinismus mit seinem Menschenbild, das durch die kapitalistische Gesellschaftsordnung geprägt ist.
(Bis Seite 12 unten)
 
 
 
Neue Gedanken (dasheil.beepworld.de):
 
Hier werden drei Themenbereiche angesprochen, die die Existenz eines glücklichen Menschen verhindern.
 
Ein Themenbereich bezieht sich auf das Liebesleben der Menschen, das die größte Glücksquelle für Menschen darstellt.
 
Der Autor untersucht dazu die genetische Beschaffenheit von Sexualorganen verschiedener Spezies im Kontext ihres sozialen Zusammenlebens im Verlauf der Evolutionsgeschichte.
 
Die Ergebnisse der Untersuchung stellen die polybisexuelle Gruppenehe als die biologisch natürlichste Form des Sexuallebens für die Spezies Mensch dar.
 
Entscheidend dabei ist, dass die polybisexuelle Gruppenehe, neben dem sexuellen Aspekt, das Überleben der Spezies Mensch gesichert hat.
 
Die etabilierte Monogamie wird dagegen als eine gegen die Natur des Menschens gerichtete, jedoch für die Zwecke der Marktwirtschaft optimale Form identifiziert.
 
Die Monogamie dient zur Verhinderung eines glücklichen Menschens, der sein fehlendes Liebes-Glück durch Konsum auszugleichen versucht.
 
Ein anderer Teil geht auf die systematische Rolle der Medien für das Funktionieren der (sozialen) Marktwirtschaft bzw. des Kapitalismus ein.
 
Hier wird nicht nur die systematische Erziehung der Menschen zu einsamen, asozialen und isolierten Wesen durch die Medien angesprochen, sondern auch die systematische Verdummung der Menschen.
 
Denn für das Funktionieren und die Aufrechterhaltung des herrschenden Systems und seiner Kriegsmaschinerie werden naive, ignorante und leicht manipulierbare Bürger benötigt.
 
Zudem identifiziert der Autor anhand seiner Untersuchungen den Ackerbau und die Viehzucht als der Gesundheit und der Natur des Menschens entgegen gerichtete Formen der Nahrungsmittelproduktion.
 

(Fortsetzung folgt)

 

 

Erfahrungsbericht Gymnasiastin ca. 18 Jahre:

 

Beim Lesen der Startseite auf www.10xgluecklicher.de dachte ich, dass es gar nicht das Ziel eines jeden ist, z.B. eine lebenslängliche Beziehung einzugehen, auf Pornografie zu verzichten oder kreativ zu sein.

Ich persönlich halte die Vorstellungen einer besseren Welt für richtig und glaube, dass nur durch solche Ziele ein besseres Allgemeinwohl entstehen kann.  Um diesen Gedanken zu verstehen, sollte man die Texte selbst lesen. Dann wird man sich wahrscheinlich fragen, wie man dieses Leben voll Glück möglich machen will.

Zu Beginn wirkt eine neue Idee sehr verrückt und wenn sie so wenig in unser Bild des Witschaftswachstums passt, wirkt sie auch zunächst abstoßend. An dieser Stelle bitte ich Sie weiter zu lesen! Folgt man dem Aufbau der Webseite, findet man einen, wie ich finde, sehr witzig geschriebenen Text “An die Glücklichen”, welcher die Träumereien der Startseite wieder auf den Boden holt und erklärt. Ich habe hier beim Lesen nämlich festgestellt, dass es bei dem Ziel “Glück und Gesundheit für Alle” nicht nur um Träumereien einer Sekte handelt, sondern Wissenschaft und Forschung versucht haben, dem ganzen Realität zu geben.

Mir gefallen die persönlichen Seiten (About), auf denen man sowohl eine kurze Vorstellung der relevanten Personen als auch Lebensläufe und Erfahrungsberichte findet, sehr gut.

Auf der Seite “Direktstart & Diskussion” ist eine sehr schöne Erklärung an Hand von Beispielen und Forschungen in Naturvölkern veröffentlicht, welche dem Leser erklären möchten, dass die Gene des Menschen bestimmen, was wir zum glücklich-Sein brauchen. Im Text wird von einem gewissen Stand an Allgemeinbildung ausgegangen, jedoch sind immer wieder freundliche Verweise auf Erläuterungsseiten für Leser, die sich mit den Themen noch nicht so intensiv auseinandergesetzt haben, zu finden.

Unter den drei Thesen hätte ich eine Zusammenfassung der Grundideen erwartet. Jedoch nur Grundsätze und Meinungen gefunden. Was ich allerdings überhaupt nicht schlimm finde. Vorallem hat mir die Klammer der  3.Hypothese gefallen: (Mitmachen: Marc@10xgluecklicher.de)
Die Webseite bietet die Möglichkeit, Erfahrungsberichte zu lesen und in diesen Kritiken und Meinungen zu erkennen. Vorallem erzählen sie von Erlebnissen, Gedanken und Empfindungen anderer Leser, mit denen man sich möglicherweise identifizieren kann.

Es ist ein so umfangreiches und durchdachtes System, dass die Webseite mit ihren Links zu Leseproben immer mehr Stoff bietet. Es soll keine Frage offen bleiben. Ich hatte das Gefühl, dass jeder Text genauso viele Fragen beantwortet, wie neue auf wirft.

Kostenlose Leseprobe von:  Die Woodstock-Ära und ihre Ahnungen – wenige waren falsch, viele richtig…, Das Heal The World- Buch: Das Endergebnis der Forschung über die Ideen der 68er, Hippies, Studentenbewegung usw. - Marc Dylan :

Das Vorwort verdeutlicht die Intention des Autors kurz, knapp und anschaulich.
Der Auszug 1.1 gibt erste Informationen über die Theorie der Meme und bezieht sie auf das Anreizkorrigierte Wirtschaftssystem.
Meme werden als Verhalten steuernde Gedächtnisinhalte definiert. Es gelten für sie die selben Prinzipien, wie für Gene nach Charles Darwin. Gerald Gallianer erklärt anhand beruflicher Beispiele: In Deutschland wird ein Arzt bezahlt, wenn er uns behandelt, also wenn wir krank sind. Der Arzt hat also Interesse daran, dass unser Gesundheitszustand negativ beeinflusst wird.

Eine Andere Vorstellung wäre ein Arzt, der bezahlt wird wenn wir gesund sind. Dann hätte dieser keinen Grund, anderen etwas Schlechtes zu wollen, da er keinen Vorteil daraus ziehen würde.
Der Auszug 1.2 stellt ein Experiment dar.  Es erklärt, wie Firmen zum Interesse des Allgemeinwohls, statt geldlichem Gewinn angeleitet werden könnten. Zunächst befürchtete ich, dass die staatliche Hand zu einflussreich sein und die Freiheit des Einzelnen einschränken könnte. Beim Weiterlesen wurde ich dann aufgeklärt und stellte fest, dass das Experiment nur zur Einführung in das anreizkorrigierte Wirtschaftssystem dient und die Umsetzung noch ein wenig komplexer ist. Freiheitseinschränkungen sind hier nicht der Fall.

Im Auszug 1.3 wird ein Beispiel genannt. Es erklärt, wie sehr wir von Werbung manipuliert werden. Wir kaufen etwas im Glauben, dass es gut ist. Aber woher wissen wir das? Natürlich wurde in der Werbung gesagt: “Schokolade ist gesund!” Ich glaube jeder von uns weiß, dass er dem nicht glauben kann. Aber dennoch frage ich mich: Warum kaufe ich sie trotzdem?? Ich bin gespannt auf die Erklärung!

Besonders gut gefällt mir der Nebensatz: “…eine bessere Welt wird als Illusion abgetan.”
Ich finde man sollte sich mal drauf einlassen! Ich kann doch nicht sagen, dass etwas schlecht ist, ohne es je probiert zu haben.

Im zweiten Beispiel wird erklärt, wie viel Geld wir damit machen, die Welt kaputt zu machen. Ein Arzt verdient beispielsweise mehr an einem chronisch kranken Patienten, als an einer schnellen Heilung. Der Mensch als Leidender zählt hier nicht, sondern einzig und allein das Geld.

Die 6 Thesen zu “Meme und Medien” sind sehr verständlich und präzise formuliert.

 

Fortsetzung folgt
 
 
 
 
 
Erfahrungsbericht:
 
Das Video strahlt eine Freiheit aus, welche sich nicht an den Konsumzwang der Jetztzeit bindet.
 
Ich möchte genauso lachen wie die Menschen im Video, möchte, dass alle Menschen Glückseligkeit ausstrahlen und wenn man sich diese Menschen genauer betrachtet, halten sie keine teuren Handys in den Händen…
 
Trotzallem stelle ich mir die gegensätzliche Frage zu der Hypothese unter dem  Video, “Und das ahnte man in der klügsten und nachdenklichsten Menschheitsphase der letzten 10 000 Jahre, der Woodstock-Ära.”
 
Denn, war es wirklich die nachdenklichste Menschheitsphase? Ich denke nachdenklich nur in dem Sinne, dass sich über Mitmenschen Gedanken gemacht worden sind, also es ein größeres Maß an Empathie gab.
 
Ansonsten stimme ich nicht mit der Hypothese überein, denn steht die 68er Bewegung nicht für leben und leben lassen, klar handelt es sich um einen großen gedanklichen Umschwung, und wurde an dem bestehenden System gezweifelt, aber die Menschen waren doch nur so glücklich und ausgeglichen, weil sie sich keine Gedanken gemacht haben über Gott und die Welt, sondern einfach nur ihre Existenz genossen haben.?
 
In dem Blog für Gesundheit, “gesundheit.germanblogs.de”, wird von Florian Sarnow und Schulze Kritik an der Pharmaindustrie verübt.
 
Sie behaupten nämlich, dass jeder erkrankte Patient Geld bringe und daher nicht im Vordergrund stehe, ihm wirklich zu helfen.
 
Die Behauptung kann einfach belegt werden und zwar bei einem Blick auf den Standort der Parmaindustrie in Deutschland, diese hat sich zufälligerweise in Berlin, nebst dem Bundestag, angesiedelt, um nichts anderes zu tun, als Einfluss auf die Politik zu nehmen.
 
Ich beschäftige mich zur Zeit mit der Frage, ob es eine soziale Gerechtigkeit geben kann und ob diese auf Grund eines durchlässigen Schulsystems für Arbeiterkinder schon hergestellt ist.
 
Dies ist ein Problem was nur politisch gelöst werden kann jedoch nicht genug Beachtung findet.
 

 

 

 

Eine unserer Hypothesen lautet ja auch: die Gehirn-Leistungsfähigkeit der Menschheit reicht eventuell nicht aus dazu, den Dritten Weg verstehen zu können.

Hier mehrere Beispiele dazu. Es wird ein Argument nach dem anderen gegen den Dritten Weg vorgebracht, wobei eine bessere Kenntnis der wissenschaftlichen Methodenlehre und vieler Einzeldaten jeden einzelnen dieser Einwände erübrigen würde. Aber wir wollen ja auch verdeutlichen, warum wir meinen, dass leider nur die allerbesten Studenten und Gymnasiasten eine Weltwende werden einleiten können.

Immerhin kommt es beim ersten Erfahrungsbericht hier am Ende zu einem positiven Zwischenergebnis anhand der Gespräche-Videos, aber es ist zu befürchten, dass es einfach zu lange Zeit dauern würde, bis es zu einem umfassenderen positiveren Verständnis kommen würde. (Aber es bleibt noch offen, ob eine Fortsetzung sinnvoll sein könnte):

 

Erfahrungsbericht:

Youtube-Video Woodstock Revival Imagine John Lennon Bob Dylan Joan Baez:

Mir ist nicht klar, worum es in der Initiative genau geht. Was genau ist die Intention des Woodstock-Revivals?

 

Info-Text unter dem Youtube-Video Woodstock Revival Imagine John Lennon:

Die Idee hinter dem Woodstock Revival nimmt langsam Konturen an. Die seit tausenden von Jahren gängigen Konzepte von Marktwirtschaft und der Lebensgestaltung an sich verhindern, dass jeder das maximale Glück findet.

Um das Potenzial auszunutzen, ist eine Art Meditation nötig, der die Befreiung des Geistes von den bisherigen Denkweisen vorausgehen muss.

Unklar ist bisher noch der Aspekt der erforderten Intelligenz – wird vorausgesetzt, dass nur geistesstarke Individuen die Befreiung des Geistes bewältigen können?

Sind nicht die Dummen im Volksmund die Glücklichen? Oder sind sie nur so glücklich, wie sie unter den gängigen Konventionen werden konnten?

 

Startseite gluecks-gesundheits-treff:

Der Text stellt einige unhaltbare Behauptungen auf. Warum etwa ist Köln die Welthauptstadt der Glücks- und Gesundheitssuche? Streben die Menschen danach nicht überall und jederzeit? Auch wird nicht klar, an wen genau sich die Einladung für den Runden Tisch richtet. Was erwartet den Besucher?

Entscheidende Frage ist aber: Wenn dem mündigen Bürger, wirklich gezeigt wird, dass es anders und besser geht, warum sollte “die Welt”, also die herrschenden Lobbys und Großkonzerne das “nachmachen”? Die Befreiung von marktwirtschaftlichen und sozialen Schranken läuft doch wahrscheinlich deren Zielen entgegen.

 

Youtube-Video Fun:

Die Video-Qualität bzw. die Machart ist sehr unprofessionell. Es ist nicht ersichtlich, was genau das Video bezweckt – soll es Interessierte animieren, das Buch zu kaufen, in die WG zu ziehen, oder einem der Konzerte beizuwohnen?

 

Youtube-Video John Lennon Bob Dylan George Harrison: Ganz nett gemachte Slideshow, die Bilder aus den 60ern mit Bildern von heutigen Woodstock-Kopien vermischt. Man stellt sich die Frage, ob ein Lied wie dieses (mit so hedonistischem Text) 1969 in die Charts gestiegen wäre.

 

Beitrag “Gesundheitsreform – ganz anders?” auf gesundheit.germanblogs:

Der Informationswert des Beitrages geht gegen null, da es sich lediglich um einen Veranstaltungshinweis handelt, der über sieben Jahre alt ist.

 

Beitrag “Dann wäre mein Vorteil auch der des Anderen” auf gesundheit.germanblogs:

Die Anreizkorrektur, um die es in dem Text geht, greift ein Problem auf, das keine “Vorstellung vom erfolgreichen Geldmachen” ist, sondern ein logisch zwingender Sachverhalt:

Wer immer eine Dienstleistung oder ein Produkt verkauft, hilft dem Käufer bei einem Problem. Wird das Problem nur unzureichend gelöst oder künstlich erhalten, muss der Käufer wiederkommen und es wird erneut etwas gekauft (Stichwort: ewige Glühbirne).

Leider bleibt der Text dem Leser ein Beispiel schuldig, wie genau so eine Anreizkorrektur aussehen könnte.

Die These, einen Arzt dafür zu bezahlen, dass er Krankheiten verhindert, ist praktisch kaum umsetzbar, denn niemand kann sagen, wodurch die Krankheit nun nicht eingetreten ist. Allgemeiner: Das Eintreten eines Problems zu vermeiden, ist kaum nachweisbar und somit kaum objektiv zu bewerten, geschweige denn zu entlohnen.

 

Beitrag “Mehr Gesundheit für alle” auf gesundheits.germanblogs:

Das “Chinesische Prinzip” setzt voraus, dass realistisch errechnet werden kann, welche Krankheiten in welcher Häufigkeit bei einem spezifischen Personenkreis zu erwarten sind.

Unterschreitet der behandelnde Arzt die zu erwartenden Werte, wird er entlohnt – und die Patienten auch. Das ist grundsätzlich ein interessanter Ansatz, der aber ein immanentes Problem birgt:

Da die zweite “Generation” dann ja ungleich gesünder sein müsste, als die erste, also momentane, würde sich auch die Berechnungsgrundlage für die zu erwartenden Krankheitsfälle drastisch ändern.

Im nächsten Schritt wäre dann keine weitere Verbesserung zu erwarten, bzw. nur in der Form, wie es die Entwicklung und Forschung im medizinischen Bereich zulässt. Das Berechnungssystem würde also nur begrenzt oft funktionieren.

Wo ist der langfristige Nutzen? Irgendwann ist man eben gesund.

Und welche Grundlage würde man für Systeme schaffen, die nichts mit Medizin zu tun haben, etwa die “Lebenserwartung” von Haushaltsgeräten?

Der Käufer müsste nicht nur höhere Preise wegen der gestiegenen Qualität verkraften, sondern auch einen gewaltigen Statistik-Apparat finanzieren.

In den Kommentaren werden immer wieder kleine Beispiele eingestreut; etwa dass Lehrer nach den Steuereinnahmen ihrer ehemaligen Schüler entlohnt werden könnten und Beamte über Bürgerrückmeldungen bewertet und entlohnt werden.

Die spezifischen Beispiel lassen jedoch keinen Einblick in das gesamte, “gesunde” System zu. Welcher entstandene Geldvorteil verschiebt sich wohin? Und wer versichert, dass der Durchschnittsbürger am Ende nicht draufzahlt?

Denn sinkende Krankenkassenbeiträge werden aufgehoben durch die dann ja regelmäßigen Arztbesuche inklusive Barzahlung bei kleineren Behandlungen.

Ein in dieser Art verändertes System müsste einen veränderten Menschen hervorbringen; einen Menschen, der präventiv zum Arzt, zum Anwalt, zum Versicherungsfachmann geht, kurzum einen Menschen, der keineswegs glücklicher ist, als jetzt. Wie das große, neue System im Einzelnen funktionieren soll, erklärt weder der Text, noch die Kommentare.

 

Musik-Dateien auf Soundcloud:

Bei keiner der als Geschenk gedachten Dateien ist die Download-Funktion aktiviert. Anhören ist also nur via Streamcloud möglich.

 

Leseprobe “Die Woodstock-Ära und ihre Ahnungen” auf neobooks.com:

Bei einem vorgeschlagenen Experiment fehlt die objektive, wissenschaftliche Betrachtungsweise:

Nach der Aufteilung in drei Testgruppen und der Belieferung durch drei verschiedene Lebensmittel-Lieferanten sollen Testpersonen bewerten, wie viel wohler (oder weniger wohl) sie sich fühlen: “Anschließend wird statistisch ausgewertet, welche Firmen die größten Verbesserungen bei ihren Testpersonen erzielen”.

Aber wo ist der Beweis, dass die eventuelle Änderung des Wohlbefindens durch den jeweiligen Lebensmittel-Lieferanten verursacht wurde? Korrelation ist nicht Kausalität.

Außerdem würde vorausgesetzt werden, dass ein minimal gesünderes Nahrungsangebot zu einem spürbaren Effekt bei der Testperson führt.

Um Placebo-Effekte zu vermeiden, dürften die Testpersonen also nicht wissen, worum es bei dem Experiment geht.

Gleichzeitig müssen aber alle anderen Faktoren, die eine Änderung des Wohlbefindens herbeiführen könnten – also praktisch jeder äußere Einfluss – aus dem Versuchsaufbau entfernt werden.

Ein solcher Aufbau kann aber kaum zu logischen, bzw. verwertbaren Ergebnissen führen, weil sich der Versuchaufbau schon von Vornherein vom Alltag der Testpersonen unterschiedet und allein das neue, klinische Umfeld eine Änderung des Wohlbefindens herbeiführen würde.

Eine andere These besagt: Unglückliche Menschen kaufen mehr (Alkohol, Zigaretten, etc.), um einen Missstand, welchen auch immer, auszugleichen. Glückliche Menschen haben dagegen keinen auszugleichenden Missstand und kaufen daher tendenziell weniger, deshalb müsse ein Anbieter, der seine Kunden unglücklich hält, mehr verdienen.

Aber kehren zufriedene Kunden nicht zu einem Anbieter zurück, der sie glücklich macht? Als Beleg wird ein konstruiertes Beispiel mit einem Wirt und einem Märchenerzähler herangezogen. Es stellt sich die Frage, was gegen einen Vergleich gesprochen hat, der greifbarer war, etwa ein Auflagenvergleich von Bild-Zeitung und einer Freizeit-Zeitschrift wie etwa “Haus und Garten”.

Eine andere These, die in der Einführung auftaucht:  Ein Patient kann unterschiedliche Behandlungsergebnisse nicht vergleichen, da er wegen einer Krankheit meist nur einmal von einem Arzt behandelt wird.

Antithese: Ein Patient kann unterschiedliche Behandlungsergebnisse vergleichen, da im Internetzeitalter ein Vergleichen und auch Bewerten von Ärzten und der Austausch mit anderen Patienten problemlos möglich ist.

Auch das Kernproblem vom anreizkorrigierten System bleibt erhalten: Wenn jemand seit 150.000 Jahren im selben – für ihn scheinbar perfekt funktionierenden – System lebt, warum sollte er sich plötzlich auf ein ganz anderes System einlassen?

Eine andere These besagt: Einen Markt schaffen heißt, ein Bedürfnis erzeugen, welches man evt. vorher noch gar nicht gehabt hat.

Antithese: Nachfrage kann nicht, zumindest nicht langfristig, künstlich erzeugt werden. Wenn ein Mensch beispielsweise vor 15 Jahren ein Mobiltelefon im Schaufenster sieht, wird bei ihm nicht plötzlich der Wunsch geweckt, schneller und unkomplizierter mit anderen zu kommunizieren, sondern das Bedürfnis muss schon immer da gewesen sein.

Jedes kommerziell erfolgreiche Produkt löst ein Problem der Menschen – sonst würde es niemand kaufen.

Als Beispiel kann der Flop von Bildtelefonen gelten: Telefonie hat den Vorteil, dass man den Anderen hört, aber nicht sieht und daher trotzdem private Dinge tun kann, während man – sozusagen – am sozialen Leben teilnimmt. Dieser Vorteil wurde durch Bildtelefone nicht gewährt, weshalb sie sich, neben anderen Gründen, nicht durchgesetzt haben.

Bedürfnisse, die künstlich geschaffen wurden und nach kurzer Zeit wieder verschwinden, bleiben kurzlebige Trends.

Übertragen auf die Theorie, wie Meme unser Verhalten steuern, würde das bedeuten, dass nicht die Meme uns steuern, sondern wir die Meme bzw. deren Entwickler, die ein Bedürfnis der Menschen erkennen und technisch lösen.

 

Seite von “Wohlstand und Gesundheit für alle” auf buchhandel.de:

Der Untertitel enthält einen Tippfehler.

 

Seite von “Wohlstand und Gesundheit für alle” auf amazon.de:

Der Untertitel enthält einen Tippfehler.

 

Einleitungstext auf dasheil.beepworld.de:

Vermischung von englischem und deutschen Text ist verwirrend; ein Textblock auf deutsch und ein Textblock auf englisch hätte mehr Sinn gemacht. Außerdem: Wenn schon ein “Reicher” die Transformation auslösen kann und de Rothschild die Anreizkorrektur für den einzigen funktionierenden Weg hält, worauf wartet sie dann?

 

Zusammenfassung von “Das Gewissen der Superreichen” auf phoenix.de:

Zusammenhang zwischen der “Giving Pledge” und dem anreizkorrigierten System nicht ersichtlich.

 

Interview-Videos auf dasheil.beepworld.de:

Die These vom Märchenerzähler und der Mem-Bildung wird sehr viel deutlicher, wenn sie qualifiziert erzählt wird. Der Zusammenhang zwischen dem Tauschhandel und der Meme-Bildung war bisher nur bedingt nachzuvollziehen; die Videos klären den vermuteten Zusammenhang deutlich auf.

Nachteil ist die schlechte Qualität und die unprofessionelle Machart des Interviews: Warum hängt die Kamera in einer Zimmerecke, als würde man einen Betrüger überführen wollen? Warum sieht man die Interviewpartnerin nicht – und aus welcher Situation heraus ensteht das Gespräch? Es ist etwas unvermittelt und wirkt dubios.

(Fortsetzung eventuell)

 

 

 

 

 

 

 

Erfahrungsbericht

 

Woodstock-Revivalband “Marc Dylan`s Imagine” – FUN – Ein Konzept zur Rettung der Welt?

 

“Woodstock Revival Imagine John Lennon Bob Dylan Joan Baez Donovan 68er Studentenbewegung”

 

Wiederaufleben des Denkens der Hippies und der 68er-Bewegung verpackt in moderner, synthesizer-lastigen Party-Musik.

Das Video zum Song: Beim ersten Hören scheint der Song sich nicht besonders von anderen Exemplaren seines Genres zu unterscheiden. Der Vers “It`s Saturday Night”  erinnerte mich auf irgendeine Weise an “Staying Alive” von den Bee Gees.

Schlüsselbegriffe wie “party” oder “having fun is the only goal in our life” scheinen sich wohl an die Generation 16+ zu richten, da diese als enthusiatische Clubgänger bekannt sind. Einfach mal kurz die ganzen Sorgen um Eltern, Schule und vielleicht erste Beziehungssorgen vergessen und mit Feiern und Tanzen das Leben genießen.

Obwohl ich zum Song am ehesten Szenen aus einer Diskothek vermutet hätte, wird er durch verschiedene Bilder der 68er unterstützt.

Man sieht junge Erwachsene, welche mehr oder weniger bekleidet Instrumente spielen, Autos anschieben oder sich auf den Tribünen eines Konzerts versammeln.

Doch lassen sich auch Jugendliche der heutigen Zeit finden, die im Matsch tanzen oder auffällig bunte Haare tragen.

Motive wie eine Blume oder ein alter, farbenfroher VW-Käfer zeigen Kernideen der Hippie-Bewegung wie etwa ein Leben im Einklang mit der Natur oder die freie Entfaltung der eigenen Persönlichkeit.

Aber worin liegt die Intention des Musikers? Beabsichtigt er mit eher einfacher gestrickten Lyrics bloß einen kommerzielen Erfolg? Oder liegt eine tiefere Bedeutung hinter dem Song?

 

Fließ- und Klapptext geben Antworten auf diese Fragen. In Form zweier Hypothesen möchte der Musiker seinen Zuhörern nahe legen:

In seiner ersten Hypothese behauptet er, dass das Leben, so wie wir es kennen, nicht das Ultimatum an Glück und Gesundheit bringt.

Für ihn liegt das wahre Glück nicht in unsere Sozial- und Wirtschaftsordnung, was ihn zu seiner zweiten Hypothese führt. Die Soziale Marktwirtschaft sei nichts als Manipulation, die uns einzubläuen scheint, dass Glück und Gesundheit nur auf diesem Weg erreichabr sind.

Des weiteren sei dieses System für alle Missstände unserer Tage verantwortlich. Egal ob Kriege, Liebeskummer oder Zivilisationskrankheiten wie Krebs oder erhöhter Blutdruck. All diese Probleme unserer Zeit lassen sich wohl auf die Soziale Marktwirtschaft zurückführen. So wirkt es zumindest auf mich.

Mit diesem zusätzlichen Wissen erscheint mir der Song einerseits ein Abbild der Rebellion gegen unsere Gesellschaft zu sein. Party machen, um gegen die Soziale Marktwirtschaft zu protestieren. Einfach aus der wirtschaftlichen Reduzierung des Menschen austreten und das Leben feiern. Diese Einstellung erinnert mich schwer an die bereits genannte “Generation-Party”, die den Spaß am Leben in den Fokus rückt, um mehr oder weniger bewusst gegen das Sozialgefüge zu rebelliern. Diese Interpretation könnte auch aus der Zeit derHippies und der 68er stammen. Das Tanzen im Schlamm vor der Woodstock-Bühne bedeutete größtenteils auch nur Spaß. Ist Freude am Leben also ein weiterer Weg das Leben glücklich zu meistern?

Andererseits kann sich noch eine weitere Botschaft in dem – auf den ersten Blick – “einfachen” Song verbergen. Das Feiern kann auch als eine Art Heuchlerei der heutigen Zeit feiern. Warum protestiert man lieber passiv in Diskotheken, anstatt aktiv sein Leben zu verändern und aus den angeblichen Fängen der Sozialen Marktwirtschaft auszutreten?

Besonders der oftmals apolitischen Jugend kann dieser Song als Aufruf dienen, aufzustehen und bewusst für eine andere Gesellschaftsform enzutreten, welche eben nicht aus der Flucht des Feierns besteht. Worin diese liegt, bleibt aber unbeantwortet…

 

(Da kämen ja jetzt die nächsten Texte, um all dies zu beantworten, aber ob hier fortgesetzt wird, bleibt noch zu entscheiden.)

(Fortsetzung eventuell)

 

Kostenlose Bücher-Leseproben:

 


 

scan

          Vom Print-Buch gibt's leider keine kostenlose Leseprobe, aber in den Online-Büchern steht Ähnliches: http://www.neobooks.com/werk/23988-die-woodstock-aera-und-ihre-ahnungen-wenige-waren-falsch-viele-richtig.html Das Heal The World- Buch: Das Endergebnis der Forschung über die Ideen der 68er, Hippies, Studentenbewegung usw. Mit der Versicherungs-Wirtschaft haben Sie zu tun? Dann ist dieses Buch für Sie ein Muß! Der neueste Stand der Biologie http://www.neobooks.com/werk/15675-der-weg-zu-noch-viel-mehr-gluecklichsein-gesundheit-wohlbefinden-und-wohlstand.html Zum Print-Buch: http://www.buchhandel.de/detailansicht.aspx?isbn=9783897835122 http://www.amazon.de/dp/3897835126

 

Musik

 

Wie kann ich anderen die Videos empfehlen? Indem ich sage: Geh auf youtube, schreibe in die Sucheingabe: Woodstock Re(vival) , und schon erscheinen die beiden neuen Videos. Eine neue Überarbeitung von Fun könnte die beste bisherige Version sein: https://soundcloud.com/imagine-john-lennon/fun-96   Eine ältere Demo-Produktion von mir: http://www.myownmusic.de/djmarckes/play/?songid=179182 Der zweite End-Produktionsversuch: Fun von Marc Dylan`s IMAGINE https://soundcloud.com/marc-dylann Text zum Mitsingen: Oh come, baby, come now, join our little party, we are having here now, in our little club, yeah.. Come, baby, come now, join our little party, we are dancing here now, in our little club, yeah come.. Oh havin' fun is the only goal in our life... Oh comin' here to New York, oh comin' to L.A., oh its just all the same, cause were dancing all the night, its saturday night, its saturday night, its saturday night, were just dancing all the night. Oh darling you're my girl, and I don't know what to say, oh darling you're my girl, were just dancing all the night Put your hands up in the air, and all together now: Havin' fun is the only goal in our life... Eine Variante ohne Fließtext zum Genießen von Bildern plus Stimmmung Der erste Endproduktionsversuch Den ersten Endproduktionsversuch kaufen: https://itunes.apple.com/de/album/fun-single/id681090227 http://www.amazon.com/Fun/dp/B00E8L7HYE/ref=sr_shvl_album_2?ie=UTF8&qid=1375279752&sr=301-2 http://www.deezer.com/album/6817605 http://www.mixrad.io/de/de/artists/marc-dylan-s-imagine/50539143/ Manche wollen gerne hören, wie sich ein solcher song entwickelt mit allen möglichen Versuchsstadien, manchen gefällt auch solch ein Versuchstadium besser als das (vorläufige) Endergebnis. Zur kostenlosen Downloadmöglichkeit der Versuchsversionen: https://soundcloud.com/imagine-john-lennon https://soundcloud.com/baustellen Wir sind immer offen für weitere Mitmusiker/innen, Produzenten (bevorzugt mit neuesten Cubase-Versionen), Video-Macher (z.B. Student/innen, die für ihre Prüfungen uns bessere, witzige Videos zum Thema machen können.) Bitte melden unter Musik@10xgluecklicher.de Marc beginnt, seine Woodstock-Revival-WG aufzubauen. Interessent/innen melden sich bitte unter Marc@10xgluecklicher.de

Kettenbrieftext

Bitte per Mail oder sonstwie an alle Bekannten senden mit der Bitte um Weitermailen.

Heal-The-World/Heal-Yourself/Woodstock-Revival-Weltrettungs-, Selbstheilungs- und Glücksfindungs-Kommune1 Reloaded-Kettenbrief, der einzige realistische dieser Erde!

Man hat Dir eingeredet, Du solltest Dir und allen anderen einreden und vorspielen, Du seist schon absolut glücklich und Dich erwarte das gesündeste Leben, das möglich sei?

Vergiß es, unter der Herrschaft der Sozialen Marktwirtschaft sind Glücklichsein und Kerngesund-Bleiben, wie sie für Menschen grundsätzlich möglich sind, völlig unmöglich!

Hier ist der einzige fundierte Weg zum persönlichen und globalen wahrhaften Glücklich- und Gesund-Bleiben bzw. -Werden:

Ausschließlich in unserem Projekt Kommune 1 Reloaded in Köln ist ein rasches 10xgluecklicher.de werden möglich und danach dann eine Transformation der Welt hin zum Dritten Weg nach und zwischen Marktwirtschaft und Sozialismus.

Die Erde und die Menschheit befinden sich im ultimativen Intelligenztest:

Ist das Gehirn des homo sapiens groß bzw. leistungsfähig genug, um die Wende weg von der alles zerstörenden und alles Glück raubenden weltweiten (Sozialen) Marktwirtschaft und der dazu gehörigen persönlichen Lebensweise zu verstehen und zu schaffen, oder reicht die Menschheits-Intelligenz (besser: -Klugheit) ganz generell dazu nicht aus?

Diesen einzigen realistischen und fundierten Kettenbrief unbedingt an alle Bekannten weiterschicken, besonders an diejenigen, aus deren Tradition dieses Forschungs-Endergebnis zur Menschheitsfrage stammt:

Aus der Tradition der besten Schüler/innen der Gymnasien und der allerbesten Student/innen der Universitäten.

Dort sehen wir die größten Chancen, dass dieser ultimative Intelligenztest der Menschheit, den die Erde gerade durchleidet, vielleicht von genügend vielen bestanden wird, denn schließlich wurde diese Lösung für alle Menschheitsprobleme von Personen erforscht, die aus der Gruppe der besten Gymnasiasten und Studenten Deutschlands stammen (z.B. Uni-Durchschnittsnoten zwischen 1,1 – 1,5). (Selbstverständlich sollen sich alle lebensklugen Menschen ohne solche Noten auch angesprochen fühlen.)

(Klick Dich einfach durch die Homepage durch und denke nach, denke nach, denke, soviel Du kannst.

Die Gehirnwäsche der Sozialen Marktwirtschaft ist so gewaltig, dass nur bei äußerster Geistesanstrengung eine Selbstbefreiung möglich ist!

Beginne mit einem der berühmtesten Philosophen aller Zeiten, Sokrates:

Ich weiß, dass ich vielleicht gar nichts weiß, ich weiß nicht, wie gewaltig ich vielleicht manipuliert wurde…):

www.10xgluecklicher.de

Viele Grüsse von der Woodstock-Revival-Band “Marc Dylan`s IMAGINE”

Kostenloser Gesprächskreis

Glückliches und

gesundes Leben jetzt beginnen!

Herzlich willkommen!

 

Die nächsten Termine:

Ein kleines Treffen: So 17.11.2013 15 Uhr, Alte Feuerwache, Haltestelle Ebertplatz/Hansaring, in den Räumlichkeiten von Robin Wood (vom Innenhof her gesehen links vom Cafe nach dem Schild von Robin Wood suchen).

Chlodwigplatz-Treff: Nächster Termin steht noch nicht fest. So 16 Uhr Peperino direkt am Chlodwigplatz Köln

(Linien 15,16,132,133,142 usw.), rechts um die Ecke von der weithin sichtbaren Santander Bank, bitte nach Büchern auf dem Tisch Ausschau halten.

Der aus TV bekannte Dr. Eckart von Hirschhausen regt ein Schulfach Glück und Gesundheit an. Dies hier wäre die bestmögliche Diskussionsplattform und damit der bestmögliche Unterrichtsinhalt.

(Für die nur kurz Schauenden: Ein gesundes und glückliches Leben außerhalb dieser diesbezüglich einzigen Bürgerinitiative ist absolut unmöglich! Das steht wissenschaftlich gesehen einhundertprozentig fest! Alles andere ist einzig Selbstbetrug! Hier ist die weltweit einzige echte Chance für Kerngesundheit und maximales Glücklichsein in dem bestmöglichen Gesellschaftssystem. Wenn sie jetzt einfach weiter veralteten Heilslehren anhängen, verpassen Sie ihre einzige Chance... Also prüfen Sie geduldigst...)

DER RUNDE TISCH

der

Bürgerinitiative GLÜCKLICHES UND GESUNDES LEBEN SOFORT -

in Köln, der Welthauptstadt der Glücks- und Gesundheits-Suche

Runder Tisch bzw. Forum:

GLÜCKLICHES UND GESUNDES LEBEN SOFORT - Köln

Kostenloser Gesprächskreis

In Köln haben wir den historischen Zufall bzw. das historische Glück, dass die wichtigsten Weltrettungs- und Selbstrettungs-Konzepte, Heal-the-world und Heal-yourself-Ansätze (von politisch bis esoterisch, psychologisch bis spirituell, philosophisch bis religiös bis wissenschaftlich usw.) in einer Stadt vorhanden sind, weswegen wir Köln wegen dieses historischen Zufalls mit Recht als die Welthauptstadt der Glücks- und Gesundheits-Suche bezeichen können.

Allerdings bedeutet diese Vielfalt auch ein Zersplitterung und damit Schwächung der Bemühungen. Letztlich bleibt so alles (fast) völlig wirkungslos.

Dies hier ist somit auch der Versuch, alle die zersplitterten Bemühungen an einen runden Tisch zu bringen und statt chaotischer Streitdiskussionen systematisch geordnete zielorientierte Gespräche zu ermöglichen, die, fußend auf einem so erarbeiteten gemeinsamen Nenner bzw. Teilkonsens, ein oder wenige gemeinsam getragene Experimente bzw. Projekte praktisch startbar machen.

In unserem Gesprächskreis (z.B. in der Alten Feuerwache) sind mittlerweile sieben der fundiertesten Ansätze schon vertreten, alle anderen Ansätze sind herzlich eingeladen.

Die Redezeituhr wandert immer im Kreis herum von Person zu Person, und wir diskutieren mit dem Ziel,

- eventuell morgen schon anders zu leben

- glücklicher und gesünder zu werden

- und so der Welt (gewissermaßen als funktionierender, vorbildlicher Ministaat) aufzuzeigen, wie es anders und besser geht.

Dann kann die Welt das nachmachen.

Zum nächsten Treffen kommen: Mail an

Marc@10xgluecklicher.de oder Marc 0221 8006 4377

Als Beispiel hier der Zugang zu einem der sieben Ansätze mit Büchern usw., der ständig aktualisiert wird. Hier in regelmäßigen Abständen nach Neuerungen Ausschau halten. Dabei immer auf "Mehr anzeigen" klicken und nach neuen Videos, neuer Musik, neuen Büchern usw. schauen:

Berichte Uni Köln-Veranstaltung

Berichte Uni Köln-Veranstaltung2

Berichte Uni Köln-Veranstaltung3

Übungstexte:

Wichtige Hinweise:

Diese Materialien sollten erst verwendet werden, nachdem alles andere schon durchgearbeitet wurde. Ohne ausreichendes Vorwissen sind diese Übungstexte unverdaulich.

Jeden Tag einige Absätze lesen und darüber meditieren (ähnlich, wie für die alte Bibel empfohlen wird), hilft beim Auflösen der “Marktwirtschaft in uns” und macht uns erst gemeinschaftsfähig.

Manche Gedanken und Erkenntnisse erwarten den Leser ausschließlich hier. Von daher sind diese Übungstexte von großer Bedeutung. Viele Texte werden wiederholt, aber oft ist Wiederholung auch sinnvoll.

Die Neuen Übungstexte können einem helfen, zu sehen, wo im Moment der neueste Stand der Diskussion ist, welche Sprachregelungen, neue ergänzende Erkenntnisse erst vor kurzem dazu kamen.

Die Links sind alle veraltet bzw. nicht mehr aktiv, aber es würde die gesamte Textstruktur zerstören, überall die Links herauszunehmen.

Die Texte mit den Fragezeichen-Umlauten sind als kostenloser geschenkter Anteil zu verstehen. Die Original-Texte wurden durch einen Homepage-Betreiber durch eine Umstellung beschädigt, wären aber zu schade, um weggeworfen zu werden. Der Leser kann diese Teile gerne überspringen, aber die Fans wollen immer auch die beschädigten Texte lesen.

Neue Übungstexte

ZDF und ARD berichteten in: Killerkeime aus dem Tierstall und Gefahr aus dem Stall, darüber, wie jetzt nach der uns alle krankmachenden Erfindung von Ackerbau und Viehzucht und nach der Züchtung multiresistenter Keime durch Pharma- und Medizinindustrie in den Krankmachhäusern, was ganz neue Gewinnmöglichkeiten eröffnete,  unser aller Leben jetzt durch den sorgfältigen Antibiotikamißbrauch in der Landwirtschaft noch mehr gefährdet wird: Killerkeime holen sich die Menschen durch Fleisch in ihre Küchen, und über die Gülle finden sich multiresistente Darmkeime endlich auch in allem rohen Gemüse (was m.E. spürbar ist an Verdauungsirritationen), so dass jetzt nur noch übrig bleibt: Ein Schuß Öl,  Bananenbissen reinschneiden, Mandeln dazu, umrühren, fertig.

Die öffentlich-Rechtlichen berichteten ja auch, dass ( auch durch Bio-Landwirtschaft) Selektionsprozesse ablaufen, im Rahmen derer Getreide usw. eigene Toxine evoluieren, um die Schädlinge im Massenanbau in Schach zu halten. Und diese Toxine vergiften uns.

Äpfel usw. seien so verzüchtet, dass es sich nur noch um in gesundheitlicher Hinsicht wertlose schön aussehende Hüllen handelt, designed für Transport und Supermarkt und Krankheit, wodurch die Medizinindustrie wieder noch mehr verdienen kann.

 

Zum Fleischverzehr:  Wir sind in der Evolution abhängig konstruiert von Vitamin B12 (B6?), weil auf natürlichen Pflanzen winzige Ausscheidungsreste von Tieren und winzige Insektenbestandteile immer ausreichen Vitamin B12 lieferten. Durch unsere durch die Industrie zerstörte und vergiftete Nahrung müssen wir die Pflanzen waschen, wodurch Vitamin B12-Mangel entstehen kann.  Dann ab und zu ein paar Eier essen, bloß kein Fleisch. Ein Archäologe schilderte, wie der Fleischverzehr notwendig zu Faserresten zwischen Zahnfleisch und Zähnen führt, dies zu schwerster Paradontose, faulenden und stinkenden Kiefern und Kieferhöhlen. Wir sind also nicht für Fleischverzehr geeignet!

 

Zwischenstand: Was ist die billigste Ernährungsweise, die einen nicht total vergiftet und krank macht:

Dressing: Aldi Rapsöl und Tomatenmark-Tuben plus Peperoni scharf im Glas (eventuell auch von Rewe) in kleinen Stückchen. Ansonsten von Rucola, Champignons, manchmal Avocado, bis Paprika alles Gemüse rein, umrühren, fertig, superlecker.

Bananenstücke in Ölbad mit Mandeln. Umrühren, fertig.

Als Trösterchen Dosen mit Champignons.

 

Antwort auf Linksradikale:

In Frankfurt denken die Blockupyer, sie seien gegen den Kapitalismus, in Wirklichkeit sind die Krawalle Kapitalismus pur: Haß auf andere Menschen und der zugehörige Waffengebrauch/ Sachbeschädigungen kurbeln super den Umsatz der Sicherheits- und Polizeibewaffnungs-Industrie an, der Kapitalismus frohlockt über derartige Geschäftsförderung. Wie können Menschen nur so dumm sein…

Tja, da ist er, der unüberwindbare Haß der Linksradikalen auf die Reichen, die sich angeblich gegen uns verschworen haben. Dieses Feindbild hat dem Kapitalismus immer wunderbaren Umsatz gebracht, ist also zutiefst kapitalistisch: Der Erfinder der Guillotine und der Waffen verdiente Unsummen durch die Revolution. Nein, die Wissenschaft führt uns zur Erkenntnis, dass wir bzw. unser aller Vorfahren den Kapitalismus erfanden und der ist bösartig, nicht die beteiligten Menschen. Die folgen nur dem Kapitalismus als Prinzip mit seinen Fehlanreizen, die alles kaputt machen. Genau deswegen wollen wir nur telefonieren, weil wir dann gleich auf die entscheidenden Punkt kommen und sehen können, wer nicht zu uns paßt, z.B. weil er seinen Haß und seine Feindbilder nicht wissenschaftlich auf Realität hin hinterfragen kann. Ich fürchte, alle Linksradikalen sind verloren, sind Kapitalismus-Diener, verschaffen der kapitalistischen Sicherheitsindustrie und Waffenindustrie immer nur beste Umsätze, sind also wie Marx trotz seiner Teilwahrheiten immer nur unbewußte Kapitalismus-Diener, obwohl sie selbst in der Illusion leben, sie seien Kapitalismus-Kritiker. Kapitalismus-Beendigung gibt es nur bei uns und mit uns oder gar nicht.

 

Im ZDF bestätigte gerade Leschs Kosmos meine Aussage, dass die Landwirtschaft uns alle krank macht (als vor ca. 10 000 Jahren der Ackerbau begann, wurden die Knochenfunde aus dieser Zeit schlagartig voll von Krankheitszeichen und Mickrigkeit). Landwirtschaft ist nur für Tauschhändler gut, für Menschen schlecht. Lesch berichtete, dass die hochgezüchteten Getreidesorten mittlerweile durch den Selektionsdruck des Massenanbaus so aggressive Gifte zum Selbstschutz gegen Schädlinge entwickelt haben, dass sie auch uns Menschen systematisch vergiften. Gesund ernähren kann uns nur, die Natur so zu lassen wie sie ist, höchstens sanft zu gärtnern, und dann zu lustwandeln und zu pflücken und gleich zu essen. Nur dafür sind wir genetisch angepasst.

Die Aufgabe aller Medien in der Sozialen Marktwirtschaft lautet u.a.: Bringe den Menschen durch Spielfilme, Soaps, Sprechstil usw. einen schlechten Charakter bei. Denn Menschen mit einem schlechten Charakter werden häufiger einsam (wer will schon mit einem Menschen mit einem bösartigen Charakter befreundet sein, wo man selber auch immer wieder mal die Bösartigkeit abbekommt?) und konsumieren dann aus der Einsamkeit mehr als Selbsttröstungs-Versuch.

Das Fernsehen hetzt regelmäßig gegen Sekten und deren Gehirnwäsche. Nicht erkannt wird dabei, dass die schädlichste Sekte von allen die weltweite Soziale Marktwirtschaft ist mit ihrer ununterbrochenen massenmedialen Gehirnwäsche von Geburt an.

Die Wirtschaft hat ihre internen Marketing-Abteilungen und ihre externen: Die Religionen, Philosophien und Psychologien, – und die Medien. Ja, die Medien sind nichts anderes als die externen Marketingabteilungen der Konzerne. Sie müssen die Menschen hin zum Konsum manipulieren.

Krieg: Das Fernsehen bringt solche vertuschenden Äußerungen wie: Krieg hat noch nie was gebracht, war noch nie zu was nützlich… Welch Gehirnwäsche! Genauso wie die Konsumsklaven sich die Bäuche mit Mozartkugeln oder Rumkugeln vollschlagen sollen, müssen die Kriegssklaven sich gegenseitig die Bäuche mit Bleikugeln vollschlagen.

Jede einzelne verschossene Patrone ist nützlich, aber eben einzig und genau nur für den Umsatz einer Maschinerie, der Sozialen Marktwirtschaft. Auch Reiche können von Kugeln zerfetzt werden, aber die Soziale Marktwirtschaft macht immer Umsatz. Wobei übrigens immer die Dümmeren, Manipulierbareren an die Front geschickt werden. Die Einfältigen glauben die Gehirnwäsche vom Heldentum und sterben bereitwillig den Heldentod für den Umsatz einer Maschine wie in Matrix, Terminator und Odyssee im Weltraum angedeutet.

 

Die Medien berichteten: Ab der Erfindung von Ackerbau und Viehzucht nehmen bei den Knochenfunden sprungartig die Anzeichen von Krankheiten zu und die Körpergröße ab: Ackerbau und Viehzucht dienen also nur den Tauschhändlern auf Kosten unserer Gesundheit und Fitness.

KiKa berichtet: Eine Gruppe bekam Fleisch und Brot (Burger), die andere Gemüse, Salat, Obst, optimale Kalorienmenge. Die Fleischgruppe fühlte sich ständig hungrig, bekam daraufhin mehr, und nahm ganz automatisch zu. Die Gemüsegruppe mußte daraufhin auch mehr bekommen, bekam das aber gar nicht mehr runter, wegen des großen Volumens. Außerdem: Mumien von Fleischessern zeigten völlig vereiterte Kiefer und Köpfe: Der Mensch ist genetisch nach wie vor auf großvolumige niedrigkalorische Nahrung hin genetisch konstruiert und wird bei allem anderen übergewichtig und krank, und die Medizin verschweigt und das und verdient gut daran.

 

Gestern habe ich die erste richtig gewaltverherrlichende Werbung gesehen, die die Mädchen aufhetzen soll, endlich auch richtig brutal und damit einsam und konsumsüchtig zu werden: Sprüche wie: Lieb war gestern… frech… usw.

 

Die Soziale Marktwirtschaft wird noch alle krank bekommen: Laut ZDF und ARD geht die Zahl der Sporttreibenden ständig und stetig zurück. Bald werden überall noch mehr kranke Kunden der Medizin auftauchen aufgrund des ständig zunehmenden Bewegungsmangels. Toll für die Medizinindustrie: “Kundschaft!”

 

Das TV berichtete auch, dass die Gerichte immer offener selber verbrecherisch werden, Unschuldige inhaftiert lassen, weil sie keine Lust haben, Fehlurteile zuzugeben. Polizei bis Justiz hören erst dann auf, selber kriminell zu sein, wenn die Belohnungen abhängig vom den Wählerrückmeldungen gemacht werden, wie sicher sie sich in ihrem Bezirk fühlen, Opfer wievieler Strafttaten sie wurden usw. Dann geht nicht mehr Täterschutz vor Opferschutz, sondern alle wirken auf Befriedung des Bezirkes hin statt auf Provokation neuer Kundschaft, für die dann hübsche neue Mitarbeiterinnen angefordert werden müssen, als deren Vorgesetzter man(n) dann neue Möglichkeiten hat…

 

Was bedeutet innerhalb der Sozialen Marktwirtschaft Esoterik, Spiritualität, Psychologisches usw.?

Diese Dinge haben die Aufgabe, die Menschen in dem Kreislauf des Leidens und der Konsumsucht festzuhalten und zu verhindern, dass die Menschen sich wirklich ernsthaft fragen, wie sie in Wahrheit vielfach glücklicher und gesünder leben können, wobei sie dann auf uns stossen würden.

Aber so versprechen Esoterik und Co. ein Heil, das niemals kommt, aber die Menschen bleiben so gefangen im Konsum esoterischer Bücher, Beratungen usw.

Die Linken hatten also nicht völlig unrecht, wenn sie all diese angeblichen Lebenshilfen als Ablenkung von der politischen Veränderung bezeichneten.

Das Problem dabei war nur, dass das politische Konzept der Linken voll von Fehlern war und dort eben auch nicht wahres Glück und wahre Gesundheit zu finden war.

Suche nette Urköstlerin Raum Köln/ Neue Überlegungen

von MarcDylan am Donnerstag 26. Dezember 2013, 23:18
Hallo,
lange nicht mehr hier gewesen.

Der Grosse Gesundheits-Konz ist einer der Pfeiler meiner wissenschaftlichen Arbeit für eine kerngesunde und glückliche Menschheit.

Franz Konz hat aufgedeckt, wie die Lebensmittelindustrie uns krank macht und die Schulmedizin unser Leben gefährdet.
Aber warum ist das so? Weil die Anreize in der Sozialen Marktwirtschaft nicht stimmen:

Erst, wenn unsere Wohlfühlnoten und unsere Gesundheitsdaten über die Honorarausschüttungen für Lebensmittel-Händler, Ärzte und die Medizinindustrie entscheiden (wie in meiner Anreizkorrigierten Sozialeren Marktwirtschaft geplant), wenn Ärzte und Helfer aller Art mehr Honorar bekommen und wollen (indem sie selber neue Krankenversicherungssysteme gründen in Art meiner EEG), wenn ich mich gesünder entwickele als die Erwartungskurve das prognostizierte, – erst dann wird diese Hölle enden und die Urmedizin zur Massennormalität werden, – eben weil nur noch Gesundheit Geld bringt und nicht das erfolgreiche Verkaufen einer Behandlung nach der anderen…

Und warum ist diese Welt so schrecklich prüde? Viele entsetzen sich ja sogar über die herrlichen Bilder von Franz von natürlich schönen Menschen im Naturzustand. – Eben weil nur unglückliche Menschen maximal konsumieren, und wenn die Soziale Marktwirtschaft des Ludwig Erhard genauso wie alle ihre Vorläufer die Menschen prüde macht, ist schon alles gewonnen, die wichtigste Glücksquelle ist so stark eingeschränkt, die Menschen werden ess- und konsumsüchtig.

Da also Kerngesundheit und Glück von so vielen Faktoren abhängen, suche ich eine nette Frau, die idealerweise die gesellschaftlichen Fehlentwicklungen nicht nur in Lebensmittel- und Medizinindustrie sehen kann wie Franz, sondern dies zum Anlaß nehmen kann, die gesamte Soziale Marktwirtschaft auf den Prüfstand zu stellen, – also in diesem Sinne umfassend gesellschaftkritisch und politisch werden möchte, — und sich dann auch noch von der Hauptgeißel der Sozialen Marktwirtschaft, der Prüderie, Verklemmtheit und allen sonstigen Einschränkungen der liebesbezogenen Lebenslust befreien möchte.

Letztlich suche ich also die Kombination aus jemandem aus Urkost-Forum, politischen gesellschaftskritischen Foren, Foren freizügigen Liebeslebens und Foren wie Mensa, Brights usw. für Hochbegabte. Die Lebensklugheit, die die Menschheit braucht, erfordert also mindestens diese 4 Pole in Kombination, ein einzelner Pol ist zu wenig für die Weltheilung. Hoffentlich ist es nicht so, dass es dies einfach nicht gibt auf dieser Erde…

Fotos von mir und die Möglichkeit, kostenlos in viele meiner Bücher reinzulesen, auf meiner neuen zentralen Homepage

http://www.10xgluecklicher.de/

Viele Grüsse aus Köln

Hallo,

bin neu, aus Köln und forsche praktisch mein ganzes Leben über den Weg zu einer kerngesunden und glücklichen Menschheit.

Die Selbstbefreiung bezüglich aller Spielarten von Liebe und Sexualität erwies sich dabei als der zentrale Schlüssel, aber nicht als der einzige Schlüssel.

Und warum ist diese Welt aus Sicht meiner Forschungsergebnisse so schrecklich prüde?

Eben weil nur unglückliche Menschen maximal konsumieren, und wenn die Soziale Marktwirtschaft des Ludwig Erhard genauso wie alle ihre Vorläufer die Menschen prüde macht, ist schon alles gewonnen, die wichtigste Glücksquelle ist so stark eingeschränkt, die Menschen werden ess- und konsumsüchtig.

Das zeigt schon, dass es mehr Schlüssel für ein kerngesundes und glückliches Leben erfordert, z.B. gesellschaftskritisches Verstehen als Schlüssel.

Und allertiefste Befriedigung ist also vielleicht nur möglich durch Zusammenleben in einer Kommune der Lebenslust, die alle Aspekte berücksichtigt.

Da also Kerngesundheit und Glück von so vielen Faktoren abhängen, suche ich also hier die Diskussion mit nachdenklichen sexuell Befreiten und besonders mit einer netten Frau, die idealerweise die gesellschaftlichen Fehlentwicklungen nicht nur sehen kann, sondern dies zum Anlaß nehmen kann, die gesamte Soziale Marktwirtschaft auf den Prüfstand zu stellen, – also in diesem Sinne umfassend gesellschaftkritisch und politisch werden möchte, — und sich dann auch noch von der Hauptgeißel der Sozialen Marktwirtschaft, der Prüderie, Verklemmtheit und allen sonstigen Einschränkungen der liebesbezogenen Lebenslust noch viel weitergehender befreien möchte.

Letztlich suche ich also als Diskussionspartner Menschen, die ahnen, dass die Sexuelle Befreiung fast alles, aber eben nicht alles ist, – also suche ich die Kombination aus jemandem aus politischen gesellschafts-kritischen Foren, Foren freizügigen Liebeslebens und Foren wie Mensa, Brights usw. für Hochbegabte.

Die Lebensklugheit, die die Menschheit braucht, erfordert also mindestens diese 3 Pole in Kombination, ein einzelner Pol ist zu wenig für die tiefste Befriedigung in der Liebe und für die Weltheilung.

Hoffentlich ist es nicht so, dass es dies einfach nicht gibt auf dieser Erde…

Fotos von mir und die Möglichkeit, kostenlos in viele meiner Texte reinzulesen, auf meiner neuen zentralen Homepage

http://www.10xgluecklicher.de/

Viele Grüsse aus Köln

Die Weiterentwicklung von Richard Dawkins Lebenswerk zu einer kompletten Welttheorie

Im Egoistischen Gen war Dawkins einen Millimeter davon entfernt, der Nachfolger von Darwin zu werden. Denn am Beispiel seiner eigenen Scheidung fiel ihm die Dysfunktionalität unseres Wirtschaftssystems am Beispiel der Anwälte-Situation ansatzweise auf, – er wandte also die Evolutionstheorie ansatzweise richtig auf unsere Welt an. Aber er blieb nicht an diesem Thema dran, wohingegen alle meine Bücher letztlich genau damit beginnen. Deswegen wurde ich immer wieder als der Nachfolger und Korrektor von Darwin bezeichnet.

Meine KORRIGIERTE UND KOMPLETTIERTE GENETISCH-MEMETISCHE EVOLUTIONSTHEORIE ultrakurz und unzulänglich zusammengefasst: Die Erfindung der 1. Form des Tauschhandels schuf neue ökologische Nischen, in denen parasitäre Memplexe mit dem Ziel der Unterdrückung von Sexualität und Lebenslust (z.B. durch den Gotteswahn und die Schöpfungslüge) eine hohe Reproduktionswahrscheinlichkeit aufwiesen, da die Manipulationsopfer mehr Kaufsucht entwickeln.

Die Menschen müssen sich von diesen Memplexen befreien und befreit zusammenleben. Und die 2. Form des Tausches sollte weltweit eingeführt werden, da sich dann die ökologischen Nischen für Händler umkehren und parasitäre Memplexe zum Aussterben gebracht werden.

In meine Nachfolge von Darwin und Dawkins kann man sich kostenlos einlesen.

Meine jahrzehntelange Weiterentwicklungs-Arbeit von Darwin und Dawkins erbrachte: Religionen sind genauso wie auch die Medien die externen Marketing-Abteilungen der Tauschhändler. Sie unterdrücken unser Liebesleben und mehren so Ersatzbefriedigungs-Käufe, – und verlangen Aggressivität gegen Ungläubige, was den Umsatz der Waffenhändler erhöht. Dies konnte Dawkins im Gotteswahn leider noch nicht erkennen. Ein memetisches Mittel, von etwas Manipulierendem verwendet, hat eine hohe Ausbreitungs- und Überlebenswahrscheinlichkeit durch die Resourcen, die in Richtung des manipulierenden Etwas als Gewinne fließen.

 

Was wäre, wenn das, was man für tiefste Befriedigung hält, weil es das Größte ist, was man je kennenlernte, in Wahrheit nur 5% dessen ist, was menschenmöglich ist? Darum geht es. Und Franz war es ja, der uns erst so richtig auf die Bonobos brachte, die 12 mal Sex am Tag mit 12 verschiedenen Männlein und Weiblein haben. Warum machen die das, wenn ein Partner doch so total befriedigend ist?
Für die Bonobos eben offensichtlich nicht. Da bleibt dann nur noch die Frage, ob wir den Bonobos in der Liebe ähnlich konstruiert sind oder nicht. Und da bin ich halt ganz sicher, dass wir parallel zu den Bonobos in der Liebe identisch konstruiert sind, aber genauso wie unsere Kultur uns die Schlechtkost und die Schulmedizin aufmanipuliert hat, hat sie uns die Bonobo-Lebensweise wegmanipuliert.

 

Bei einigen der Antworten musste ich an etwas denken, was vielleicht die tragische Wahrheit darstellt:

der eine Teilbefreite glaubt nicht mehr an Gott, glaubt dafür aber an alle anderen Normen, die auf die Religion und unsere Wirtschaftsmechanik zurückgehen,

der andere Teilbefreite glaubt nicht mehr an die Lebensmittelindustrie, glaubt dafür aber an alle anderen Normen, die auf die Religion und unsere Wirtschaftsmechanik zurückgehen,

der andere Teilbefreite glaubt nicht mehr an die Schulmedizin, glaubt dafür aber an alle anderen Normen, die auf die Religion und unsere Wirtschaftsmechanik zurückgehen,

der andere Teilbefreite glaubt nicht mehr an die Monogamie, glaubt dafür aber an alle anderen Normen, die auf die Religion und unsere Wirtschaftsmechanik zurückgehen,

der andere Teilbefreite glaubt nicht mehr an die Soziale Marktwirtschaft, glaubt dafür aber an alle anderen Normen, die auf die Religion und unsere Wirtschaftsmechanik zurückgehen,

der andere Teilbefreite glaubt nicht mehr an die xyz, glaubt dafür aber an alle anderen Normen, die auf die Religion und unsere Wirtschaftsmechanik zurückgehen,

Aber schon jemand, der sich in 2 Teilbereichen befreien kann, scheint fast unmöglich zu finden sein.

 

Meine jahrelange Arbeit der Korrektur und Fertigstellung von Dawkins und Darwins Arbeit erbrachte: Gott ist einfach jemand, mit dem man drohen kann: Hast Du ein lebendiges Liebesleben und gehst deswegen zu wenig shoppen bei den ersten Tauschhändlern der Evolution, wird Gott böse und dann wirds Dir schlecht ergehen.

Und schon wird lieber geschoppt und monogam gedacht.

Und durch die Mulitiplikation durch die reichen Händler wird aus der unbedeutenden Spinnerei eines Einzelnen, Verwirrten eine weltbekannte Idee, und plötzlich redet der Nachahmungsaffe – oder -Papagei homo sapiens weltweit von Gott und verschafft so den Händlern ungeahnte Umsatzzuwächse.
Marc 10xgluecklicher

ja, Dawkins ist eigentlich der letzte Autor überhaupt, den ich noch lesen kann, ohne ständig über den Wissensmangel entsetzt zu sein. Suche nette Frau, die ein wenig so logisch denken kann wie Dawkins. Meine Korrektur von Darwin und Dawkins,
DIE KORRIGIERTE UND KOMPLETTIERTE GENETISCH-MEMETISCHE EVOLUTIONSTHEORIE
mit einem Satz zusammengefaßt: Da unglücklichere Menschen statistisch etwas mehr Konsumsucht entwickeln als glücklichere entstand ein neuer unbewußter Evolutionstrend zur Erzeugung unglücklicher einsamer kaufsüchtiger Singles, und wir erleiden gerade diese Evolutionsphase.

meine Zeit in Indien (Poona/Pune) bei Bhagwan war für mich ein Spüren des Rockzipfels des Paradieses. Ich spürte, dass auch der freiere Umgang mit der Nacktheit und Sexualität, das rote Tantrische dabei, ein Stück des Weges Richtung wahres Leben war.

Als Psychologiestudent (Durchschnittsnote 1,1), über dessen Ausnahmetalent schon einige Professoren Statements geschrieben hatten so wie später noch viele weitere, ahnte ich sofort, dass dieser Philosophie-Professor ganz wichtige Anregungen für meine Forschung Richtung Glückseligkeit hat. Die Befreiung der Sexualität war dort die Fortsetzung der Woodstock-Ära.

Dass bei Bhagwan manches schlecht war, interessierte mich dabei nicht, mich interessierte nur an der Sache, was positiv und verwendbar war.

Viele Jahre musste ich Bhagwans Arbeit weiterentwickeln, bis ein rundes Endergebnis da war:

Da in unserem Wirtschaftssystem unglückliche Menschen etwas mehr kaufen und konsumieren als glückliche(Liebeskummer-Schokolade, Frustessen, Streß-Alkohol-Zigaretten), entstand ein unbewußter Trend, unglückliche einsame kaufsüchtige Singles zu erzeugen, die so konditioniert sind, von Mind und Ego geprägt sind, dass sie ihre eigene Sexualität unterdrücken und übermässig aggressiv sind, was sie zutiefst unglücklich und damit konsumsüchtig macht und damit zu nützlichen Schafen für unsere Wirtschaftsmechanik.
Habe das Egoistische Gen in mehreren verschiedenen Auflagen/Ausgaben mehrmals durchgearbeitet. Leider weiß ich nicht mehr, in welcher dieser Auflagen/Ausgaben er im Nachwort über seine Scheidung geschrieben hat. Auf jeden Fall hat er detailliert geschildert, dass er und seine Frau gezwungen waren, sich jeder einen Anwalt nehmen zu müssen und dass die beiden Anwälte dann aufeinander los gegangen sind und so statt einer einvernehmlichen billigen Scheidung eine für die Anwälte sehr einträgliche, aber für das Paar sehr teure und damit schädliche Scheidung resultierte.

Und da hat er irgendwie formuliert, dass da doch etwas nicht stimmt. Wieso haben die Anwälte kein Interesse an einer einvernehmlichen sanften Scheidung? Sie sollten doch Helfer der Kunden sein und nicht Schädiger der Kunden.

Genau das habe ich weiterverfolgt und erkannt, dass die Anreize überall auf dem Kopf stehen, scheinbar wird uns geholfen, faktisch aber oft größter Schaden zugefügt. Z.B. werden wir Operationen unterzogen, die nicht wir brauchten, sondern der Finanzhaushalt des jeweiligen Krankenhauskonzernes, der seinen Ärzten Fangprämien für Operationsopfer zahlt.

 

Ein Anwalt hat das zu machen, was ihm aufgetragen wird. Notfalls sucht man sich einen anderen. Oder wie die Engländer sagen: “Fool me once, shame on you. Fool me twice, shame on me.” – “Schande über den der mich hereinlegt. Schande über mich, wenn er es ein zweites Mal schafft.”

Genau diese Überlegungen sind die zentrale Ursache für alle Menschheitsprobleme: Wir Menschen unterschätzen die dramatischen tatsächlichen Auswirkungen solcher scheinbar kleinen Fehlanreize.
Die Neoliberalen überschätzen auch die Fähigkeit des Menschen, mit solchen Situationen umzugehen. Die Masse der Nicht-so-klugen Menschheit hat keine Chance (auch aufgrund der evoluierten Vertrauensseligkeit unserer Art), mit diesen kleinen Fehlanreizen umzugehen. Die Leute, die unnötig zu Krüppeln operiert worden waren, sagten in den vielen Fernsehberichten hinterher: Ich habe einfach dem Arzt vertraut. Jetzt erst, wo es zu spät ist, mein Leben bleibend ruiniert ist, durchschaue ich, was da ablief, dass es um Prämien und Wettbewerb zwischen den Klinikskonzernen ging…
Und auf meiner Hp ist ja nachzulesen, dass ich Systeme entwickelt habe, in denen ganz problemlos der Marktwettbewerb daraus besteht, sich gegenseitig zu übertreffen im Erzielen besserer Wohlfühlnoten, Gesundheitsdaten und juristischer Sicherheit auf Seiten der Kunden.

Also: Genau in diesem nicht-mehr-Unterschätzen der in Wahrheit dramatischen Auswirkungen der kleinen Fehlanreize sehe ich meine wichtigste Leistung. Denn es ist herzuleiten, dass aus all diesen kleinen Fehlanreizen alle, aber auch wirklich alle weltweiten Menschheitsdramen resultieren. Auch das liegt an der Fähigkeit, evolutionär fühlen zu können. In jeder Wettbewerbssituation z.B. um anzumietende Praxen sieht man Evolution und ihre tieferen Ursachen. Durch jahrzehtelanges evolutionsbiologisches Nachdenken kommt es zu der Fähigkeit, evolutionär fühlen und spüren zu können.

Und da fehlt es bei der Betrachtung der Welt jenen, die nicht ihr ganzes Leben der Evolution gewidmet haben. Ich kann nur anregen, einfach noch mehr evolutionär zu denken, alle Bücher von Dawkins mehrfach durcharbeiten wäre ein kleiner Anfang.

Aber sind nicht solche Verhältnisse von Konkurrenz vs. Kooperation bereits durch Spieltheorie  hinreichend beschrieben?

Genau davon war ich ausgegangen und habe deswegen die Anreizkorrigierte Marktwirtschaft entwickelt, in der die Kooperation konfliktfrei wird.

Versteh’ ich nicht. Wenn ich weiß, daß ich keine Operation brauche, dann wird nicht operiert. Punkt.

Genau das schafft der allergrößte Teil der Menschheit überhaupt nicht.

Bei Tauschhandel denke ich an: du gibts mir was, ich geb’ dir was. Tauschhandel ist für mich nicht: wir tauschen Geld oder Pfänder gegen Waren aus.

Ich mache keinerlei Unterschied, ob gegen Waren, Dienstleistungen oder Geld getauscht wird.

Der arme Darwin. Zwanzig Jahre lang hat er Beleg um Beleg gesammelt, und nun sagst du, das war nicht entscheidend. Er hätte sich viel Arbeit sparen können, wenn er es einfach nur gespürt hätte.   :roll:

Ja, seine Belege hätte er sich sparen können. Er hat die Belege ja nur gebracht, weil die Oxforder Wissenschaftswelt eben in keinster Weise wahrheitsorientiert war, sondern voll von abergläubischem religiösen Denken und somit widerwillig, die Wahrheit der Evolution zu spüren. Gegen abergläubischen Widerwillen ist aber kein Kraut gewachsen. All die abergläubisch Widerwilligen sind bis heute nicht überzeugt und werden durch keine Belege zu überzeugen sein.

Genau so ist es bei meiner Theorie: Wer keinen abergläubischen Widerwillen dagegen hat, spürt die Wahrheit darin sehr schnell, die anderen spüren sie nie und könnten auch durch milliarden Belege niemals überzeugt werden. Die Masse der Menschen ist nicht rational, sondern lehnt sich an die Masse an: Wenn die Masse abergläubisch religiös antievolutionär denkt, dann muss ich das auch tun, damit ich nicht unnormal bin… Und dagegen hat Rationalität null Chancen.

Da hilft einzig mein Weg: Die wenigen Rationalen müssen es vorleben, bis immer mehr Reiche und Mächtige mitmachen, dann eine Massenbewegung entsteht, in der die Abergläubischen sich einfach einer neuen Masse anpassen können. Rationalität darf nicht überschätzt werden.

 

[QUOTE=Onthaline;4457060] interne Machtkämpfe in der Gruppe,/QUOTE]

Gerade darum ging es ja der Evolution: Die internen Machtkämpfe wie z.B. heute noch bei den Gemeinen Schimpansen vorhanden, als Störung der Kooperationskraft zu beenden durch verwandtschaftliche und sonstige Liebe, die die Machtkämpfe stoppt. So wurde die Verteidigungskraft gegenüber den Raubtiergruppen größer.

Auch die Nachbargruppen rivalisieren nicht von Natur aus, niemand, der nicht einer Gehirnwäsche unterzogen wurde, kämpft gegen eine Nachbargruppe, in der die eigenen Töchter und Enkelkinder leben.

Prof. Frans de Waal fand bei Bonobos nicht eine Spur eines Krankseins. Kranksein ist an erfolglosere Arten und deren Notsituationen gebunden. Unser Kranksein ist ein Artefakt, eine Zivilisationskrankheit.

Natürliche Überbevölkerungsbremsen bewirkten keinen Bedarf an den Nahrungsgebieten der Gruppen, in denen die eigenen Töchter und Enkel lebten.

Ergänzung zu den Produkten: Ausserdem dient das Kaufen der Medien dazu, künstlich einen Bedarf für sein an sich unnötiges Produkt zu erzeugen: Z.B. bräuchte niemand ein Iphone, wenn er täglich mit 120 Menschen liebevollste Kontakte und Kommunikation hätte. Aber durch Vorbilder für schlechten Charakter, die wir Schauspieler nennen, wird Gewaltverherrlichung und Körperfeindlichkeit ausgestrahlt in die Nachahmungsaffen hinein, und wenn dann echte menschliche Kontakte scheitern, dient das Iphone als Ersatzlösung für wenigstens oberflächliche Fernkontakte, die eben keine Berührungen mehr sind. Oder wenn Liebeskummer so häufiger wird, wird seine gesundheitsschädigende Schokolade mehr gekauft, – als Trösterchen…

Die monogame Kinderaufzucht birgt gewaltige Risiken im Vergleich zu der Gruppenaufzucht, in der alle Männer väterliche Gefühle für die Kinder haben. Bei der Monogamie bedeutet der Tod eines Partners eine Katastrophe für das Kind. Ausserdem denke man an die ständige Infantizidgefahr durch Gruppenmitglieder, die wissen, dass sie nicht der Vater sein können.

 

Nachdem ich mein ganzes Leben über die wahre Natur des Menschen geforscht habe, kam ich zu dem Ergebnis, dass wir für das polybisexuelle Gruppenleben konstruiert sind.
Aber da wir von den 2 möglichen Formen des Tauschhandels die schlechte erfanden, und da unglückliche Menschen etwas mehr konsumieren als glückliche, entstanden aus dem Tauschhandel heraus (religiöse bis massenmediale) Pädagogiken, die uns beibringen, unsere polyamoren Tendenzen herunterzuknüppeln auf die heterosexuelle Monogamie.
Eben, weil wir dann aus tiefer Unbefriedigtheit heraus mehr konsumieren bei den Tauschhändlern.

 

Genau das halte ich ja für den größten Irrtum, dem auch oft Poyamore unterliegen: Als gäbe es verschiedene sexuelle Orientierungen. Das würde nämlich bedeuten, dass die Art Mensch aus genetisch bedingten quasi-Unterarten bestünde wie bei manchen Tieren, die ihre Orientierungen ändern können, oder wie bei Ameisen, die stark variierende Organ-Aufgaben im Superorganismus Haufen übernehmen können. Bei der Homosexualität, die keine eigene Fortpflanzungswahrscheinlichkeit in der Evolution hatte, kann man darüber diskutieren, ob Hormonvergiftung durch Industrienahrung im Mutterleib die Reifung der Attraktionsmechanismen beeinflußt. Wenn dann der Mensch homosexuell ist, sollte er dann auch als solcher lustvoll leben. Aber bei monoamor zu polybiamor gibt es diesbezüglich nicht den leisesten Hinweis, dass es sich hier um Orientierungen handeln könnte. Eigentlich reicht da ein Argument: Wer von Euch hat in seinem Leben nur einen Liebespartner gehabt?  Jeder, der mehr als einen hatte, war und ist niemals monogam! Denn monogame Tiere haben lebenslang nur einen Partner, weil die Liebe beider Partner zueinander stetig wächst. Warum aber ist Euer beider Liebe nicht weiter gewachsen? Eben weil Ihr nicht monogam seid….

 

Von Natur aus kann jeder Mensch schwimmen (eine gewisse Zeit lang nicht ertrinken, wenn er in tiefem Wasser ist). Das kann man auch evolutionsbiologisch herleiten – allein schon daher, dass so ziemlich jedes Säugetier das kann.
Das kann man glauben oder auch nicht.

Dennoch gibt es sehr viele Menschen, die im tiefen Wasser innerhalb kürzester Zeit ertrinken würden.
Warum? Weil sie nicht wissen, dass sie eigentlich nicht ertrinken müssten, denn sie haben nur gelernt, vor dem Wasser genau diese Angst zu haben.

Nun gibt es unter diesen Nichtschwimmern welche, die sich wahrscheinlich freuen würden, wenn sie schwimmen könnten – sie stehen vielleicht sogar neidisch daneben, wenn sie andere im Wasser toben sehen.

Und es gibt auch welche, denen das völlig egal ist, ob sie schwimmen können oder nicht. Weil sie gar nicht ins Wasser wollen (manche wollen auch nur nicht zugeben, dass sie es vielleicht doch ganz schön fänden *zwinker* ).

Ertrinken würden aber (fast) alle Nichtschwimmer, wenn sie plötzlich ins tiefe Wasser fielen. Nicht, weil sie nicht schwimmen können – sondern weil man ihnen überzeugend genug eingeredet hat, dass der Mensch an sich nicht schwimmen kann.

P.S. Meine Söhne haben nie wirklich schwimmen gelernt – weil wir darauf geachtet haben, dass sie es nie “verlernen”. Sie können es dennoch (und der eine sogar sehr gut).

 

Unter Naturbedingungen können Homosexuelle keine Kinder haben, ihre direkten Gene sterben also immer mit ihnen aus. Bisexuelle hingegen können viel mehr Kinder haben als Heterosexuelle, da sie durch den homoerotischen Anteil Liebesnetze mit den Gleichgeschlechtlichen des Ur-Stammes knüpfen, die für ihre leiblichen Kinder eine bessere unterstützendere Umwelt bewirken. Von daher ist in der Evolution Bisexualität der Renner, nicht die Homosexualität. In ihr kann z..B. auch die Unterdrückung des Heteroanteils eine Rolle spielen.

Die einzige Möglichkeit, wie homosexuelle Gene überlebt haben könnten, ist, dass die Männer (und auch homosexuellen Frauen) als Helfer am Nest ihrer Schwestern ihre Nichten und Neffen unterstützen und ihre Befriedigung von anderen Männern bzw. Frauen holen, wodurch immerhin eine 25-prozentige Wahrscheinlichkeit besteht, dass diese auch homosexuelle Gene tragen könnten.

Aber die Masse der Menschen sollte also von Natur aus bisexuell sein und nur eine winzige Zahl tatsächlich homosexuell. Dass es heutzutage relativ viele Homosexuelle gibt, kann daran liegen, dass der hetero-Anteil zu angstbesetzt ist, – oder eben daran, dass Hormone aus der Fleischmast oder ähnlichem in die Entstehung der Attraktionsmechanismen eingreifen und die bisexuellen Attraktionsmöglichkeiten einengen. Wobei ich mich selbstverständlich über jedes bisschen an Liebe freue, das gelebt wird, ganz egal in welcher Form, solange alle Beteiligten glücklicher werden als vorher.

Übrigens: Dass Osho viele Menschen erreichte, kann an seinen nicht zu leugnenden Irrtumsanteilen gelegen haben. Das Gesetz lautet ja: Je mehr Irrtum, desto mehr Massen. Bestes Beispiel: Hitler: Riesige Irrtümer, riesiger Massenzulauf…

 

Wenn Eltern Pubertierenden Sex in jungen Jahren verbieten, dann sicherlich nicht, weil sie neidisch auf sie sind oder nicht wollen, dass sie Erleuchtung oder sonst was finden, sondern weil sie nicht wollen, dass sie danach mit Nachwuchs nachhause kommen, den sie nicht verantwortungsbewusst erziehen können.

Ein schönes Beispiel, dafür, wie das hinterfragende Denken fehlt: Die Natur hat Millionen von Jahren dazu gebraucht, alles so sinnvoll einzurichten, dass die Menschen so jung schon ihr erstes Kind bekommen können, und was ist das für eine absurd kranke, völlig irre Gesellschaft, in der alle Bedingungen so verrückt gestaltet werden, dass das Kind das Leben der Jugendlichen ruinieren kann? Antwort: Eben eine mit allen Mitteln das Liebesleben unterdrückende, hemmende und verhindernde Kultur….

 

[QUOTE=JustInForAll;4464821]Homosexuelles erscheint auch nicht umsonst in der Natur. Wo bei einer Gattung zu Überpopulation kommt und das Futter nicht mehr für alle reicht, zeigt sich die Natur von der anderen Seite, um die Bestände zu verringern, sonst fressen die sich im Endeffekt gegenseitig auf, wenns nichts mehr zu Futtern gibt.

Leider nicht ganz logisch: Bei Menschen gibt es keinen Hinweis, dass in Hungergebieten es zu hormonellen Änderungen Richtung Homosexualität kommt. In unserer Freßgesellschaft dürfte es einen höheren Homosexuellen-Anteil geben. Denn Menschen sind für Ernährungsengpässe eher mit ausbleibendem Eisprung und ungewöhnlich hoher Neugeborenen-Aussetzungs-Bereitschaft ausgestattet. Und generell mit sehr hohen Geburtenabständen, wobei diese Mechanik ausschließlich bei völliger Unverklemmtheit und Nacktheit im Körperkontakt funtioniert.

 

Wenn, wie im Direktstart der Kommune1 Reloaded steht, die ersten beiden Liebenden die Dritte Person danach aussuchen, dass grosse Anziehung aller Mitglieder gegenüber der neuen Person existiert, wird es zu keinen großen Präferierungs-Tendenzen kommen.
Die kleinen Unterschiede in der Präferierung werden wettgemacht durch die menschliche Natur: Die zunehmende Habituation im Schlafzimmer läßt die anderen Gruppenmitglieder bald wieder attraktiver werden als andere Person.

Also ist keinerlei Begattungszwang nötig. Aber bei der Auswahl muss sorgfältig vorgegangen werden.

 

Ich bin keineswegs vom Unglück der Menschheit ausgegangen, aber der Evolutionsverlauf nach der Erfindung des Tausches kann nach keiner einzigen logischen Überlegung noch glückliche Menschen zugelassen haben. Die Selektionsmechanismen sind zwingend, Glück unterlag einer Selektion, Unglück blieb übrig.
Meine Anreizkorrigierte Sozialere Marktwirtschaft verändert die ökologischen Nischen, Unglück würde selektiert, Glück bliebe übrig.

 

Im Direktstart steht, wie sich die nach und nach zu einem Liebesnetz zusammenfinden, die sich prickelnd finden, und die ständige Abwechslung innerhalb dieses Liebesnetzes führt dann dazu, dass das Prickeln immer wieder da ist. Ausserdem gibt es noch die Hoch-Zeit, wenn die neuankommenden jungen Frauen sich in das Liebesnetz einlieben. Direktstart also.

 

Aber eins ist klar: Menschen, die jenseits des Monogamiezwanges und seiner Glücksunterdrückung leben wollen, sind erschreckend wenige.

Ich denke, durch Freundschaftsanfragen kann man beginnen, Kontakt aufzunehmen, da erst danach Nachrichten möglich sind.

Ich persönlich hoffe ja darauf, dass meine Homepage so gut verstanden wird, dass klar wird: Nicht-monogames Leben ist der Schlüssel zum vielfach, 10xgluecklicher.de Leben, und das ist keine Kleinigkeit, sondern eine bewußte Entscheidung für das Glück, wobei ich auf diejenigen hoffe, die sagen: Wenn, dann jetzt aber richtig, und dann ist Köln der Ort, wo es gelingen kann.

Denn ohne das vollständige Wissen meiner Homepage werden alle Nicht-monogamen immer wieder belastet von den Manipulationen, die uns wieder ins Un-Glück zurückzuknüppeln versuchen, z.B. von der Manipulation Richtung Eifersucht.

Würde mich sehr freuen, wenn Du Dich fürs vollständige Glück entscheiden würdest.

Lebt man die Sache nur halb, kommt meist viel weniger als das halbe Glück dabei raus.

 

in der Wissenschaft untersuchen wir den Menschen wie jedes andere Lebewesen auch. Genauso sicher, wie wir sagen können, dass kein Tiger ein Gruppentier ist und kein Löwe freiwillig ein Einzelgänger ist, können wir sagen, dass kein Mensch eine monogame Natur in sich trägt.

Aber das ist für mich das Tragische: Da viele Polys eine sehr moderate, gemässigte Sicht der Dinge haben und sich auch eher versöhnen mit der problematischen Gesellschaftsform, die den Monogamiezwang und noch viele andere glückszerstörende Aspekte beinhaltet, vermissen sie auch nicht allzuviel und halten alles mögliche für auch beglückend.

Die wissenschaftliche Sicht ist da viel extremer, radikaler und klarer: Vollständig gelebtes polyamores Gruppenleben ist soviel beglückender als alles, was polyamore Menschen bisher durchschnittlich so kennen, dass dagegen all das andere völlig verblasst.

Ich kann dabei nichts anderes tun als in die Welt rauszurufen: Hey Leute, es gibt aus wissenschaftlicher Sicht ein noch viel größeres Glück…

Und kann dann nur hoffen, dass wenigstens ein paar wenige sich dann dafür interessieren.

Denn: Wissen ist Ohnmacht. Jeder Mensch kann leider immer nur die ihm mögliche Wissensmenge aufnehmen, und ein anderer kann leider niemanden befähigen, mehr an Wissen aus der Welt aufnehmen zu können, als die Grenzen seiner Aufnahmekapazität zulassen.

Wenn ein Gehirn nur soviel Neugier aufweist, wie für die Aufnahme von 10 % des Wissens in der Welt ausreicht, kann niemand ihm Erkenntnisse ermöglichen, die 70 % des Wissens in der Welt voraussetzen, sondern höchstens vielleicht Erkenntnisse, die 20 % des Wissens voraussetzen. Soviel kann ein Anschubsen vielleicht erreichen, aber große Sprünge kann ein Anschubsen nicht ermöglichen.

 

Es gibt tausende Manipulationstricks,, um die Polyamorie zu unterdrücken. Das Gerede von den angeblichen Rechten des Kindes auf Kenntnis des genetischen Vaters gehört dazu.

Vor 2 Millionen Jahren war die wichtigste Neuerung in der Evolution, endlich ein Geheimnis daraus zu machen, wer der Vater welches Kindes ist. Denn vorher töteten Männer, die wußten, dass sie nicht der Vater eines Kindes sein konnten, regelmässig diese Kinder. Auch heute noch ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kind mißhandelt wird von einem Mann, der denkt, er sei nur der Stiefvater, 40 mal erhöht.

Erst wenn Männer überhaupt nicht mehr wissen, welches Kind eines Poly-Netzes von wem ist, bleibt ihnen gar nichts anderes übrig, als alle Kinder väterlich liebevoll zu behandeln,denn jedes Kind könnte ja das eigene sein. Und dann genießt das Kind den Super-Luxus, mehrere Väter zu haben.

Aber leider kann es von anderen damit terrorisiert werden: Ätsch, Du bist ja nicht normal, Du hast viele Väter, alle anderen nur einen… Genauso, wie sie terrorisiert werden können: Ätsch, Du trägst nicht die richtigen Markenklamotten…  Aber da sollte das Kind lernen, sich von Terroristen dieser Art abzuwenden. Übrig bleiben dann die netten Menschen…

Aber die Manipulateure wollen uns natürlich wieder zurück in die mörderische Vergangenheit zwingen, aber sie sind längst durchschaut.
Auf meiner Hp (google?) habe ich ja beschrieben, in welchen 2 Varianten die polyamore (matriarchale) Gemeinschaft möglich ist: Eben damit, dass die Liebe im Rahmen von Besuchen stattfindet, die Rolle der Väter aber von den Mutterbrüdern übernommen wird.

Oder die Bonobo-ähnlichere Variante, wo die Jungen im Clan der Mutter bleiben, und die Mädchen in andere Clans abwandern bzw. aus anderen Clans zuwandern.

Mir sagen beide Gemeinschaftsformen zu, aber ich vermute, dass die zweite die ursprünglichere ist, das Ur-Matriarchat, wie es in der Zeit von vor 2 Millionen Jahren bis vor 250 000 Jahren existiert haben dürfte und unseren ganzen Genbestand geformt haben dürfte. Ich verstehe uns als evolutionäres Parallelprodukt zu den Bonobos. Bonobos auf den Bäumen, Menschen in der Savanne.

 

ja, die Menschen werden krank, wenn sie sich mit Ersatzbefriedigungen vollstopfen für die in der Zwangsmonogamie fehlende Poly-Zufriedenheit.

Und ja, auch eine Poly-Gemeinschaft handelt vom Geben und Nehmen, und manche wollen nur nehmen. Ich spreche von Gemeinschaftsunfähigkeit, die wir erst wieder ausheilen müssen.

Ja, und der Frust mit den Menschen, die wirklich lieber an Krebs sterben als ihre wahren natürlichen Bedürfnisse zu leben, ist täglich.

Genau deswegen wäre es schön, wenn die seltenen über die Welt Verstreuten zusammenrücken könnten. Leider habe ich ein Vermögen ausgegeben, um all das zu erforschen, was in all seiner Komplexität nötig ist, damit ein Clan auch wirklich so richtig glücklich funktionieren kann. Und kann deshalb nicht mehr einfach so durch die Welt reisen.

Ich konnte für einen superglücklichen Clan nicht mehr und nicht weniger einbringen als das präzise Wissen, wie ein entstehender Clan die allergrößte Chance haben kann, wirklich rundum glücklich zu werden. Und muss nun hoffen, dass die Menschen deswegen in den Raum Köln kommen, anstatt immer wieder Versuche zu machen, die dann meistens wieder scheitern, weil leider die inneren Hürden in den Menschen mein Know-How brauchen, damit eine Chance besteht, dass die unzähligen Varianten der Gemeinschaftsunfähigkeit sich auflösen können.

Insofern würde ich sehr gerne mit einer Frau wie Dir einen Clanaufbau starten.


Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!